Cammer: Die Tür bleibt zu – Bäckerei Wernitz schließt nach 113 Jahren

Cammer. „Wir machen eine Pause“, so beginnt ein Anschlag auf der Verkaufsvitrine der Bäckerei Wernitz in Cammer. Wer jedoch weiter liest, wird feststellen, dass Meister Toralf Wernitz, seine Frau Dagmar und Mitarbeiterin Christiane Spletzer endgültig adieu sagen. „Auf Grund der andauernden Wirtschafts- und Energiekrise müssen wir die seit 1909 existierende Traditionsbäckerei schließen“, heißt es weiter. Die Cammerschen und die Einwohner der umliegenden Dörfer bedauern den Entschluss.

„Die nächste Bäckerei befindet sich in Golzow, immerhin fünf Kilometer weg, es war schon ein Stück Lebensqualität, die Bäckerei im Ort zu haben“, weiß Sylvia Herrmann.

Am letzten Tag stapeln sich, wie jeden Samstag, die Taschen mit den Vorbestellungen, dazu werden die für Silvester obligatorischen Pfannkuchen en masse verkauft. Die Kunden strömen seit den frühen Morgenstunden in den Laden. Alle mit dem Wissen, dass es das letzte Mal ist.

Die Werbekalender mit der Bäckereianschrift in Cammer finden auch regen Absatz. „Es ist jetzt ein Zeitdokument“, so die Kundenmeinung. Es ist auch ein Zeichen, dass der Schließungsentschluss recht spät gefallen sein muss. Denn wer langfristig plant, der hätte das Geld für diese Werbung nicht ausgegeben.

Ob die Energiekrise der einzige Grund für die Schließung sei, bezweifeln einige Kunden. Denn zum 31.12.2022 ging die Mitarbeiterin Christiane Spletzer in den wohlverdienten Ruhestand. Sie hat nicht nur im Verkauf mitgearbeitet, sie war auch mit dem Verkaufswagen in Freienthal und Damelang unterwegs und bediente damit die Kunden, die nicht mobil waren. Außerdem stand sie ihre „Frau“ in der Backstube und half dort dem Meister. Eine unverzichtbare Hilfe, die offenbar nicht zu ersetzen war.

Auch in Dietersdorf, einem Ortsteil von Treuenbrietzen, hat die Bäckerei zum Jahresende dicht gemacht und in Groß Briesen war es schon im Frühjahr 2022 der Fall. Somit gibt es immer weniger kleine Familienbäckereien im Fläming und in der Zauche. Das Cammer benachbarte Golzow darf sich da glücklich schätzen. Neben zwei familiengeführten Betrieben, Heuer und Friese, können hier die Backwaren beim Discounter und bei der dort beheimateten Filiale eines Großbäckers sowie an der Tankstelle erworben werden. Wie lange die beiden Handwerksbetriebe der Konkurrenz standhalten können, muss abgewartet werden.

Aufrufe: 705