Müllsammeln, Wandern und Pflanzentausch – Ein Vormittag in der Zauche

Cammer, Golzow, Krahne. Das Blaulicht des Feuerwehrwagens war von Weiten zu sehen. Viele Gestalten mit orangen Westen versehen liefen von Cammer aus kommend langsam entlang der Golzower Chaussee (L85). Ein ähnliches Bild auf der Lehniner Chaussee zwischen Golzow und Oberjünne. Zuerst der Schrecken, ist etwas passiert. Die Geschwindigkeit wird reduziert und beim langsamen Vorbeifahren konnte man erkennen, dass es Kinder und Jugendliche der örtlichen Wehren sind. Alle mit Müllsäcken in den Händen und einem genauen Blick auf die Erde. Ein Sack nach dem anderen füllt sich. „Rund 20 Kinder sind dabei“, berichtet der Brücker Amtsjugendwart und Chef der Jugendwehr in Cammer, Oliver Lauft. Seine Truppe nahm am Samstag, 02.10.2021 genauso wie die Golzower und Krahner an dem zum zweiten Mal stattfindenden Umwelttag teil. Eine Idee, die der Seelsorger der Gemeinde Golzow-Planebruch-Krahne, Oliver Notzke hatte. „Bitte helfen sie, wir wollen unseren Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung leisten“, schrieb der angehende Pfarrer in seinem Aufruf.

Und so zogen insgesamt etwa 50 Kinder und Jugendliche los, begleitet von ihren Eltern und älteren Kameraden. Viele Müllsäcke sind zusammengekommen. „Wir haben sogar einen Kfz-Ölfilter gefunden, das ist eine große Sauerei“, entrüstete sich ein Golzower Nachwuchs-Blaurock. Zwischen zwei und zweieinhalb Stunden waren die Teilnehmer unterwegs. Gegen Mittag wurde dann als Dankeschön an der Golzower Pfarrkirche ein Imbiss eingenommen. „Es ist unglaublich, alles in allem sind etwa 100 Menschen dabei gewesen, allerdings ist auch die Menge Müll, die gesammelt worden ist, unglaublich zu nennen“, sagte Notzke abschließend.

Als die Kameraden ihren Abschluss feierte, war eine andere Gruppe ebenfalls kurz vor ihrem Mittagspicknick. Punkt 10.00 Uhr waren sieben Wanderer unter der Führung von Petra und Gerald Frisch zu einer Herbstwanderung in Oberjünne aufgebrochen. Sechs Frauen und drei Hunde waren die Begleiter von Frisch, der die Wandermöglichkeit selbst mit Wanderzeichen versehen hat und bis zu zweimal im Jahr entlang kleiner Etappen die Wanderfreunde führt. Die Wanderung führte diesmal von Oberjünne über den Oberjünnschen Berg nach Rotscherlinde und von da weiter nach Krahne, Grüneiche und Golzow, wo bei „Bürger´s“ Einkehr gehalten wurde. Nach der Pause waren noch die letzten drei Kilometer bis Oberjünne zu gehen. „Alles in allem 21 Kilometer“, sagte Gerald Frisch. 26 Beine brauchten nach der Wanderung Erholung.

Besser hatten da es die Golzower Landfrauen. Sie konnten sich hinter ihren Tischen am Parkplatz vor dem NP-Laden hinsetzen und auf interessierte Besucher warten. Die Ortgruppe Golzow der Landfrauen, mit der Vorsitzenden Sylvia Holstein an der Spitze, haben am Samstag zu einer Pflanzentauschbörse eingeladen. „Leider ist der Zuspruch nicht so groß wie in den Vorjahren“, bedauerte Sylvia Herrmann. Das Wetter meinte es jedoch gut mit den Damen, die Sonne schien ihnen förmlich ins Gesicht. Gegen 14.00 Uhr wurde zusammengepackt, einige der Pflanzen mussten wieder den Weg zurück antreten.

Ein Vormittag in der Zauche, an dem sichtbar wurde, dass hier viele aktiv sind und sich für die Umwelt und die Natur einsetzen und dafür begeistern lassen.

Aufrufe: 111