60.000 Brötchen – die Fraktion DIE LINKE/PIRATEN war im Kinder- und Jungenderholungszentrum Inselparadies Petzow

Petzow.  60.000 Brötchen sind kein kleiner Auftrag. So viel braucht das KiEZ Inselparadies Petzow e.V. im normalen Jahr von „seinem“ Bäcker. Ähnlich ist der Bedarf an Aufschnitt, Gemüse und Obst von den regionalen Anbietern.

„Auch wenn wir als gemeinnütziger Verein keine Steuern zahlen, sind wir doch kein zu vernachlässigender Faktor für das örtliche Gewerbe. Und wo es den Kindern gefallen hat, kommen die Eltern auch. Auch davon profitiert die ganze Region“, unterstrich Gunter Schinke, der Geschäftsführer des Vereins, vor der Kreistagsfraktion DIE LINKE/PIRATEN. Die führte am Montag ihre Auftaktfraktionssitzung nach der Sommerpause bei ihm durch.

Das ist Tradition, immer wieder vor Ort zu gehen, um die Situation mit eigenen Augen statt durch die Vorlagen des Landrats zu sehen. So kommen DIE LINKEN/PIRATEN auch zu ihren ganz konkreten Anfragen, Anträgen und andere Initiativen, vor allem auch bei Angelegenheiten, die außerhalb des Gesichtsfelds einer Verwaltung sind. Seit 30 Jahren arbeitet der Verein KiEZ e.V. ohne Zuwendungen der öffentlichen Hand, obwohl er mit seinen Angeboten an KiTa‘s, Schulen, Vereine ein gefragtes Angebot ist. Die Gruppen kommen immer wieder. Das ist der beste Beleg für gute Arbeit.

Mit der Corona-Krise fielen schlagartig alle Klassenfahrten und Ferienlager aus. Das Geld für das ganze Jahr muss April bis Oktober verdient werden. Rücklagen darf ein gemeinnütziger Verein nicht bilden. Er lebt sprichwörlich von der Hand in den Mund. So hat die Pandemie – erstmals – 14 Verbände ähnlicher Anbieter zu gemeinsamen Aktionen zusammen gebracht. Nur so ist erstmals ihre Leistung durch das Bildungsministerium und den Landkreis überhaupt wahr genommen worden. Nur darum gab es wahrscheinlich eine kleine, erste Abschlagszahlung für die allernotwendigsten Betriebskosten.

Von der Kreistagsfraktion hat sich Schinke unter anderem die Unterstützung erbeten, dass ihr Standort regelmäßig an das Busnetz des ÖPNV von „regiobus Potsdam Mittelmark“ angebunden wird. Mit dem sachkundigen Einwohner der Kreistagsfraktion Peter Hinze, der auch Fraktionsvorsitzender der LINKEn in der Stadtverordnetenversammlung Werder und vor allem Aufsichtsratsvorsitzender von regiobus ist, hatte er gleich dreifach den richtigen Ansprechpartner am Tisch.

(Kathrin Menz, Fraktionsvorsitzende DIE LINKE/PIRATEN im Kreistag Potsdam-Mittelmark / Artikelfoto: Gunter Schinke diskutiert mit Peter Hinze (LINKE) zur Busanbindung Petzow (c) Thomas Singer)

Aufrufe: 49