Interview mit 19jährigen Kirchenrat Gregor Lehmann; Einführung der Kirchenräte in Brück

Brück. Am Sonntag, dem 22.12., werden um 10.30 Uhr in Brück fünf Kirchenräte in ihr Amt eingeführt, so wie an diesem Sonntag die Rottstocker. Es sind: Carola Tietz, Susanne Neubert, Gregor Lehmann, Till Fischer und als Ersatzälteste Jeanette Hüther.

Gregor Lehmann ist erstmals im Gemeindekirchenrat. Mit dem19 Jährigen sprach die Praktikantin Annika Teichröb in folgenden Interview:

Interview mit einem der Brücker Kirchenräte

Gregor Lehmann ist erstmals im Gemeindekirchenrat. Mit dem 19jährigen sprach die Praktikantin Annika Teichröb:

Annika Teichröb: Wie alt bist du?
Gregor Lehmann: Ich bin 19 Jahre alt.

Teichröb: Was machst du beruflich?
Lehmann: Ich studiere Maschinenbau an der TU in Berlin und bin im zweiten Semester

Teichröb: Was ist dein Lieblingsessen?
Lehmann: Pizza!

Teichröb: Was machst du in deiner Freizeit am liebsten?
Lehmann: Ich treffe gerne meine Freunde und habe eine große Leidenschaft für Technik.

Teichröb: Wie kamst du auf die Idee dich als Kirchenältester aufstellen zu lassen?
Lehmann: Helmut Kautz hat mich angeworben. Ich saß im Zug auf dem Weg zur Uni und hab Helmut zufällig getroffen. Wir haben geredet und er hat mir Vorschlag gemacht, mich als Kirchenältester aufzustellen. Ich hab dann eine Weile drüber nachgedacht und mich dann dafür entschieden. Und hier bin ich jetzt.

Teichröb: Seit wann bist du in der Gemeinde aktiv?
Lehmann: Ich bin 2006 zur Christenlehre gegangen. Anschließend ging ich in den Konfirmandenunterricht und hab dann Aufgaben in der Jugend übernommen. Ich bin dann zur Jungen Gemeinde gegangen.

Teichröb: Worauf freust du dich bei den Aufgaben am meisten?
Lehmann: Entscheidungen treffen.

Teichröb: Wo siehst du dich in 5 Jahren?
Lehmann: Da, wo Gott mich haben will. Aber wenn es nach mir geht, hätte ich gerne meinen Master fertig.

Teichröb: Du übernimmst ja viele Aufgaben in der Gemeinde, in welche investiert du die meiste Zeit?
Lehmann: Ich glaube die meiste Zeit investiere ich in die Jugendarbeit. Dazu gehören der Teenkreis am Freitagabend, an dem wir mit den Teens gemeinsam Essen machen, Siele spielen, singen und eine Andacht hören. Außerdem haben wir am Dienstagabend einen Bibelkreis, bei dem wir uns genauer mit der Bibel beschäftigen. Besonders cool sind auch die gemeinsamen Aktionen mit den Jugendlichen aus Bad Belzig, wozu Jugendgottesdienste zählen.

Teichröb: Was ist deine Vision für die Jugendarbeit?
Lehmann: Meine Vision wäre noch mehr Zusammenarbeit mit den Jugendlichen aus der Region und der Brüdergemeinde in Bad Belzig.

(Helmut Kautz / Pfarrer von Brück)

Aufrufe: 183