Stadt Beelitz: SVV und Ortsbeiräte gewählt – UKB siegt

Anzeige (Für mehr Informationen bitte anklicken)
Lass dich inspirieren! Besuche unsere Extra-Seite voller Geschichten zum Klimawandel!

Stadt Beelitz. 73 Kandidierende und 22 Mandate, in der Spargelstadt Beelitz war das Gedränge um die Sitze in der Stadtverordnetenversammlung (SVV) groß. Es gab tatsächlich einen eindeutigen Sieger, das Unabhängige Kommunalbündnis (UKB) fuhr 39,1 Prozent ein, und das ist gleichbedeutend mit neun Sitzen. Das allerbeste Einzelergebnis fuhr hier, wie in einigen anderen Kommunen, jemand ein, der das Mandat nicht annehmen wird, der Bürgermeister der Stadt, Bernhard Knuth.

An zweiter Stelle hat die CDU gepunktet, sie erreichte 20,8 Prozent und fünf Sitze. Die SPD kam auf 9,3 Prozent und zwei Sitze, genauso viele wie das Bündnis Plan B (BPB), das allerdings 8,2 Prozent erreicht hatte. Auf dieser Liste hat auch die langjährige Vorsitzende der Grünen Kreistags- und Stadtfraktion Elke Seidel kandidiert, sie ist allerdings nicht in die SVV eingezogen. Die weiteren Wählergruppen und Parteien haben jeweils nur einen Sitz erobert. Grüne (6,9 Prozent), Gemeinsam für Beelitz GfB (6,7), Freie Wähler (6,1) und die FDP (2,9). Für die Freien Wähler sitzt jetzt der bekannte Windkraftgegner Winfried Ludwig im Stadtparlament, für die FDP das Urgestein Hartwig Frankenhäuser, um nur einige der Stadtverordneten zu erwähnen.

Die Ortsbeiratswahlen hatten folgende Ergebnisse:

Beelitz

Die sieben Sitze im Ortsbeirat Beelitz teilen sich eine Partei und drei Wählergruppen. Die Stärkste Kraft ist das UKB mit drei Mandaten, vor der CDU mit zwei sowie GfB und BPB mit jeweils einem Sitz. Einzig die Grünen, trotz der erreichten 6,7 Prozent, blieben auf der Strecke.

Beelitz-Heilstätten

Die drei Sitze im Ortsbeirat Beelitz-Heilstätten teilen sich deas BPB, die SPD und eine Einzelbewerberin. Für die FDP hat es nicht gereicht. Den Beirat bilden Daniel Rödig, Hartmut Grams und Grit Schüler.

Buchholz

94 Prozent für das UKB und nur sechs Prozent für die Grünen bedeuten, dass der UKB aller drei Mandate  im Ortsbeirat Buchholz erhält. Torsten Boecke, Maik Lorenz und Corona Wilke sind der Ortsbeirat in Buchholz bei Treuenbrietzen (so heißt die Bahnstation).

Busendorf

Nicht ganz so viele Stimmen gab es für das UKB in Busendorf, allerdings immer noch ausreichend, um einen Sitz zu besetzen, den Marten Schmidt einnehmen wird. Der Platzhirsch mit 56,5 Prozent und zwei Sitzen ist die Volkssolidarität des Dorfes. Sie entsendet Heiko Hamecher und Olaf Meyer. Die Grünen erreichten hier 7,1 Prozent, allerdings keinen Sitz im Ortsbeirat Busendorf.

Elsholz

Hier kandidierte ausschließlich das UKB. Also klar 100 Prozent und drei Sitze im Ortsbeirat Elsholz, die Claudia Fromm, Tino Scherer und Ronny Uhl besetzen werden.

Fichtenwalde

SPD (7,7 Prozent) und Grüne (7,3) werden in dem fünfköpfigen Ortsbeirat Fichtenwalde nicht vertreten sein. Die CDU dagegen schon, 42,5 Prozent bedeuten zwei Sitze (Mario Wagner und Heike Schultz), Freie Wähler (13,8, Winfried Ludwig), UKB (17,6, Burghard Kasten) und GfB (11,2, Petra Rimböck) haben je einen Sitz erkämpft.

Reesdorf

Auch hier das UKB komplett im Ortsbeirat Reesdorf, dafür bekam das Bündnis 92 Prozent. Kai Schwericke, Michaela Kranepuhl und Michael Kaplick heißen die Beiräte. GfB hatte hier das Nachsehen.

Rieben

UKB auch in Rieben, eine Liste und 100 Prozent. Einziehen in den Ortsbeirat Rieben werden Sandra Haase, Bettina Ristau und Ralf Engelhardt, als Nachrückerin steht Carolin Heuer bereit.

Salzbrunn

Bürger für Salzbrunn und Birkhorst heißt die Wählergruppe, die hier ohne Kontrahenten angetreten ist. In den Ortsbeirat Salzbrunn wurden bei einhelliger Zustimmung Aline Fründt, Simone Schulze und Ireen Schick gewählt, Frauenpower im Dorf.

Schäpe

Hier teilen sich das UKB und das BPB die drei Sitze im Ortsbeirat Schäpe. Der Spargelbauer Josef Jakobs und Gabriela Schrader für das UKB und Doreen Stuwe für das BPB ziehen ein.

Schlunkendorf

UKB und sonst niemand, die Beiräte heißen Detlef Schönrock, Cassandra Sassin und Herbert Rüdiger. Es gibt auch zwei Nachrücker für den Ortsbeirat Schlunkendorf.

Wittbrietzen

Cordula Döring ist nicht zu beneiden, die Bündnisgrüne erhielt 3,5 Prozent der Stimmen, das UKB die anderen 96,5 Prozent sowie die drei Sitze im Ortsbeirat Wittbrietzen. Diese werden von Simone Spahn, Stefan Müller sowie Torsten Kayser eingenommen.

Zauchwitz

Hier kandidierte nur die Wählergruppe Zauchwitz-Körzin. In den Ortsbeirat werden Timm Randewig, Janina Radecker und Matthias Rabe einziehen. Erik Toth könnte später nachrücken.

Views: 84

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hol dir die App

Ab sofort kannst du Zauche 365 ganz bequem auf deinem Smartphone lesen.

Login
Jeder veröffentlicht seins.

Deshalb freuen wir uns sehr, dass du mitmachen möchtest. Bevor du jedoch auf Zauche 365 Artikel veröffentlichen kannst, musst du dich registrieren lassen. Das dient deiner und unserer Sicherheit. Fülle deshalb bitte das folgende Formular aus: