Brück, Haseloff Agrar, Kartoffelfest, Thomas Haseloff

Brück: Belana, Rosara, Gala und Nixe – Familie Haseloff feierte Kartoffelfest

Anzeige (Für mehr Informationen bitte anklicken)
Lass dich inspirieren! Besuche unsere Extra-Seite voller Geschichten zum Klimawandel!

Brück. Thomas Haseloff schien am Sonntagnachmittag zufrieden zu sein. Die Gäste, vor allem Brücker, aber nicht nur, strömten auf den Hof der Haseloff Agrar in der Lindenstraße.

„Wir lieben und leben Kartoffel“, bekannte der Landwirt und Geschäftsführer des Agrarbetriebes auf Anfrage. Auf rund vier Hektar werden Belana, Rosara, Gala und Nixe angebaut, wie Marvin Haseloff erzählt. Der studierte Landwirt betreute am Sonntag, 03.09.2023, die Gäste, die sich selbst auf den Kartoffelacker wagten, um die Knollen mit eigenen Händen aufzulesen. Insgesamt vier Kremser und Planewagen starteten vollbeladen am Hof und brachten die Gäste auf den Acker. Hier zeigte Maik Krause aus Freienthal, wie die Ernte anzugehen ist.

Auf dem Hof zeigten der Sternekoch Peter Frühsammer und seine Frau Sonja ihr Können. Zu einem leckeren Quark mit Leinöl wurde ein Erdapfel serviert. Die Gäste warteten geduldig in einer langen Reihe auf ihre Portion. Auch im Alltag arbeitet Frühsammer, der jetzt am Bergmann-Klinikum in Bad Belzig tätig ist, mit den Kartoffeln der Haseloffs.

Die Gegend rund um Brück war früher ein großes Kartoffelanbaugebiet. Inzwischen bauen nur noch der Bio-Landwirt Volker Rottstock in Deutsch Bork, die Brücker Agrargenossenschaft und Haseloffs die Knolle an.

Die Agrargenossenschaft hat noch etwa acht Hektar bestellt. Der Geschäftsführer Erhard Tietz ließ es sich nicht nehmen, das Kartoffelfest beim Nachbarn zu besuchen.

Nicht nur die Kochshow begeisterte die Gäste. In den Pferdeboxen wurden fast wie bei Separees kleine Sitznischen eingerichtet. Für weitere Speisen und Getränke war gesorgt. Die Kleinsten konnten auf die Hüpfburg oder zum Ponyreiten. Die Freunde der Blasmusik wurden durch das Buchholzer Blasorchester unterhalten.

Thomas Haseloff blickt zufrieden und zuversichtlich in die Zukunft. Sohn Marvin zeigt Interesse an einer späteren Betriebsübernahme, und der Senior kann sich gut vorstellen, das Fest im kommenden Jahr zu wiederholen.

Die Brücker werden in zwei Wochen wieder die Chance haben, sich mit der Landwirtschaft zu beschäftigen, dann findet das traditionelle Erntefest in dem Ackerbürgerstädtchen statt.

(Artikelfoto: Thomas Haseloff mit den Knollen)

Visits: 181

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hol dir die App

Ab sofort kannst du Zauche 365 ganz bequem auf deinem Smartphone lesen.

Login
Jeder veröffentlicht seins.

Deshalb freuen wir uns sehr, dass du mitmachen möchtest. Bevor du jedoch auf Zauche 365 Artikel veröffentlichen kannst, musst du dich registrieren lassen. Das dient deiner und unserer Sicherheit. Fülle deshalb bitte das folgende Formular aus: