Stadt Brück: gestaltet Euren Ort aktiv mit

Stadt Brück. Viele Bürger fragen sich, wie sie ihr Brück und seine Orts- und Gemeindeteile aktiv mitgestalten und auf die Zukunft vorbereiten können. Da gibt es einige Möglichkeiten.

Anzeigen zum Anklicken
KLICK AUF DAS PLAKAT!


Man könnte sich beim Brücker Bürgerverein e.V. einbringen und an den verschiedenen Projekten mitwirken oder eben eigene ins Leben rufen. Man kann sich aber auch in den öffentlichen Sitzungen der Stadtverordnetenversammlung sowie ihrer Ausschüsse äußern oder an den aktuell angebotenen Workshops zum INSEK des Amtes Brück beteiligen – seine Ideen einbringen, diskutieren und philosophieren.

Und jetzt fragt ihr Euch bestimmt, was denn dieses INSEK eigentlich ist, was seit einiger Zeit durch die Stadt flirrt.

INSEK bedeutet erstmal integriertes Stadtentwicklungskonzept. Klingt etwas sperrig, ist auch ziemlich aufwendig, aber eigentlich was ganz nützliches und vorallem kein Hokuspokus! Denn es bündelt die Themen, die uns alle beschäftigen, bildet Schwerpunkte sowie Ziele und gibt uns am Ende eine Handlungsstrategie für die nächsten Jahre an die Hand. Diese wiederum stellt eine wesentliche Grundlage für künftige kommunalpolitische Entscheidungen und Handlungsansätze der Stadtentwicklung dar.

Eine Besonderheit gibt es hier: so ziemlich erstmalig wird dies auf eine Amtsstruktur angewendet. Das heißt, dass aus den Themen – Wünschen und Zielen – der einzelnen Amtsgemeinden am Ende ein gemeinsames, zukunftsfähiges Handlungsmodell für die Entwicklung des gesamten Amt Brücks ausgearbeitet wird. Für die Arbeit in der Amtsverwaltung soll dies indes eine Erleichterung darstellen, da den Mitarbeitern so ein Handlungsfaden mit verschiedenen Prioritäten an die Hand gegeben wird. Aber auch für unser künftiges kommunalpolitisches Handeln stellt solch ein Stadt- und Amtsentwicklungskonzept eine klare Linie dar. Nur so kann sich das Amt Brück optimal und vorallem gemeinsam auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereiten. (Ihr wisst ja, nur gemeinsam sind wir stark😉)

Was bedeutet das jetzt für Euch?

Um wissen zu können, was so ein Ort bewegt, ist es wichtig als Bürger die Gelegenheiten zu nutzen und sich zu äußern. Für das INSEK werden spezielle Workshops dazu angeboten. So auch wieder am 17. September 2022 von 10-13 Uhr im Seydlitzsaal der Bundeswehr am Standort Brück, Beelitzer Str. 35. Ihr könnt mit Rad oder Auto direkt bis ran fahren, der Weg ist ausgeschildert.
Mittlerweile fand am 18. Juni 2022 nun schon die 2. Runde des Workshops statt, in dem es um die Maßnahmen zu den Themen, die in der ersten Runde angesprochen wurden, ging. Hier ließen etwa 33 Interessierte ihrer Kreativität freien Lauf. Zu bemerken war, der Diskussionsbedarf ist allemal gegeben und jeder wurde gehört.

Wie ist der aktuelle Stand?

Im 2. von insgesamt 3 Bürger-Workshops sollten die Teilnehmer aus allen sechs Amtsgemeinden im World-Café-Modell über denkbare Maßnahmen zu den Bereichen Mobilität und Infrastruktur, Wirtschaft und Gewerbe, Kultur, Soziales und Gesundheit sowie Bauen und Wohnen sinnieren; anschließend die Querschnittsthemen  Beteiligung und Miteinander, Klima und Umwelt sowie Digitalisierung reflektieren – die alle Bereiche gleichermaßen betreffen und zu berücksichtigen sind.

Bei den Kernthemen Gesundheit, Mobilität & Digitalisierung, Wohnen, Schule & Kita sowie fehlendes Geschäft und Arbeitsraum, so konnte man es schnell wahrnehmen, bestand in allen Amtsgemeinden eine gewisse Sehnsucht. Flächendeckende, erreichbare Gesundheitsversorgung, neben funktionierendem öffentlichen Personennahverkehr und Fahrradwege, Wohnen für jung wie alt nebst ausreichend Betreuungsplätzen, vielfältigem Gewerbe und obendrauf eine flüssiges, schnelles Internet und digitale Angebote lassen hierzulande noch Wünsche offen. Aus den zufällig zusammengesetzten Diskussionsteilnehmern entwickelten sich tolle erste Ansätze für unser Amt und den einzelnen Amtsgemeinden. Kurz gefaßt könnte man dazu am Ende sagen: mehr Vernetzung, mehr miteinander, mehr Zukunft.

Insbesondere das Thema Umwelt und Klima erreicht bei solchen Betrachtungen einen immer höher werdenden Stellenwert. Denn uns als Stadt und Amt stellt sich nicht die Frage, wie und ob wir den Klimawandel noch aufhalten können, sondern wie wir diesen hier vor Ort begegnen und mithalten können.

Wie wird aus allem letztendlich ein Schuh draus?

Um das alles am Ende zu bewerten und in eine Form zu bringen, wurde das Planungsbüro und Denkfabrik Kollektiv Stadtsucht aus Cottbus vom Amt Brück beauftragt. Diese organisieren und moderieren auch die Workshops zusammen mit den Mitarbeiterinnen der Amtsverwaltung Brück. Zuvor haben sich die MitarbeiterInnen des Kollektivs durch unendlich viel Material zu den einzelnen Gemeinden gewühlt, analysiert und ausgiebige Spaziergänge durch die Orte vorgenommen.

Interessierte können sich auch noch in der 3. Runde der Workshopreihe am 17. September 2022 konstruktiv einbringen. Tragt Euch den Termin am besten schon jetzt in den Kalender ein. Weitere Informationen, auch zu den kommunalpolitischen Sitzungen findet ihr auf der Internetseite des Amtes Brück www.amt-brueck.de.

 

Ergebnisse für Brück der 1. Runde des Workshops

Aufrufe: 79