Goggos im Gutspark – Jahrestreffen des Automobilclubs mit Stopp in Cammer

Cammer. Die Cammeraner sind Oldtimeraffin- und erfahren. Mit dem was am Pfingstsonntag passierte haben sie jedoch nicht gerechnet. Nach und nach rollten Goggomobile und deren größere Brüder in den Gutspark. Die Einfahrt erfolgte durch ein eigens aufgebautes ADAC-Tor. Teilweise stauten sich die Fahrzeuge bis auf die Hauptstraße in dem Zweimühlendorf.

Anzeigen zum Anklicken
KLICK AUF DAS PLAKAT!

Etwa 80 Goggomobile und rund 20 andere Oldtimer wollten hier eine zweistündige Pause einlegen. Der Halt im Gutspark war ein Zwischenstopp im Rahmen des 49. Jahrestreffens des „Glas Automobilclubs International“. Vier Tage weilten die stolzen Gogo-Besitzer in Brandenburg.

Die Sternfahrt aus Zwickau, Hamburg und Wolfsburg für die Wagenlenker nach Potsdam, von wo aus der „ReBornClassic“ die Organisation übernahm. Ursprünglich sollte die Pause in Lehnin stattfinden, wo Lucian Born ein Treffen etablieren will. Da es aus logistischen Gründen Pfingsten nicht möglich war, wich man auf den Gutspark aus, den Born von den beliebten Oldtimertreffen kannte. Und so rollten die Fahrzeuge durch Cammer. Und der Zusatz International stimmte. Zwar waren die meisten Goggos aus Bayern, wo sie produziert worden sind, aber man sah auch Kennzeichen aus Österreich, der Schweiz, Dänemark, Belgien und den Niederlanden. „Wir sind in ganz Deutschland und vielen europäischen Ländern vertreten“, berichtete Torsten Volklandt. Der 77jährige gehört dem Organisationsteam an. „Der Park eignet sich sehr gut für so ein Treffen, wir haben hier genügend Platz und vor allem Ruhe“, resümierte Volklandt, der den Park vorher nicht kannte.

Bernd Hegemann wollte eigentlich seine Tante in Ragösen besuchen. Der Berliner Dermatologe aß zu Mittag in Oberjünne als die ersten Goggos vorbeifuhren. „In Berlin ist, glaube ich, nur ein Gogomobil zugelassen, hier rollten etliche an mir vorbei“, staunte er nicht schlecht. Er selbst ist Mercedes-Fan und besitzt einen S-Klasse-Cabrio-Oldtimer. Kurzerhand setzte er sich hinters Steuer und folgte den Kleinwagen. Im Gutspark reihte er sich in die Kolonne ein und genoss den Anblick der vielen Goggomobile.

Frank Niewar ist seit Jahren Oldtimer-Fan und Mitbegründer der IFA-Freunde Lehnin. Der Ortsvorsteher des Klosterdorfes wusste von dem Treffen und so kam er mit einigen Kameraden nach Cammer. Hier ist der Mann sonst als Moderator beim Oldtimertreffen im Einsatz gewesen.

Goggomobile wurden von der Firma Glas hergestellt. Die Firma wurde 1860 gegründet und baute vornehmlich Landfahrzeuge und -maschinen. Seit 1951 wurden Roller produziert., immerhin 47.000 Stück verließen das Werk in Dingolfing. Ab 1955 produzierte man auch Kleinwagen. Mit der zeit wurden die Fahrzeuge größer bis zu einem V8-Motor. Ende der 60er Jahre übernahm BMW die Fabrik und die Produktion, die endgültig 1968 eingestellt worden ist.

Die ganze Bandbreite war am Pfingstsonntag im Gutspark von Cammer zu bewundern. Ob das eine oder andere Fahrzeug der Marke beim Oldtimertreffen am 10. Juli 2022, das nach zweijährige Corona-Pause wieder stattfindet, auftaucht, wird sich zeigen. Auf jedem Fall haben die Oldtimerenthusiasten aus Cammer gezeigt, dass sie Oldtimer-Treffen können.

Aufrufe: 31