Landratskandidat Georg Hartmann (Bündnis 90/Die Grünen) fordert Überprüfung des Lärmschutzes in Michendorf

Michendorf. „Es geht um erhebliche Lärmbelastungen nach dem Ausbau der BAB 10 bei Michendorf. Es besteht die Möglichkeit, dass diese durch eine mangelhafte Ausführung des Lärmschutzes verursacht sind“, stellt Georg Hartmann, Landratskandidat von Bündnis 90/Die Grünen, fest. Denn es gibt deutliche Kritik von Anwohnerseite. Der Lärm nach dem Ausbau sei unerträglich. Es sei insgesamt viel lauter, als vor dem Ausbau – trotz zusätzlicher Schallschutzfenster im Eigenheim. Außerdem wurden geplante Ergänzungen der Lärmschutzwände mit Solarmodulen nicht ausgeführt. Diese sollten Energieerzeugung mit Lärmschutz kombinieren. Doch daraus wurde nichts.

Georg Hartmann, Mitglied im Ausschuss für Ordnung, Sicherheit und Verkehr im Kreistag von Potsdam-Mittelmark, nahm sich der Sache nach einer Anwohneranfrage an. Denn, so Hartmann,

„der Lärm ist für die Anwohner unerträglich und der Lärmschutz hält nicht, was er verspricht!“

Vom Bundesumweltamt erhielt er die Auskunft, der Lärmschutz würde beim Autobahnausbau nur theoretisch berechnet. Ein praktische Überprüfung am Bau finde jedoch nie statt. Die Anwohner sind also schon nach Abschluss des Planungsverfahrens ohne Rechtsschutzmöglichkeiten.

„Das ist für die Betroffenen absolut unbefriedigend. Sie können die eigenen Gärten und Grundstücke oft kaum noch nutzen“, merkt Hartmann an und ergänzt

„Auch wenn der Landkreis nicht direkt eingreifen kann, ist er nicht zur Untätigkeit verdammt.“

Hartmann fordert, dass der Landkreis seine Stimme nutzt. Als Landrat will er sich dafür einsetzen, die Lärmschutzsituation vor Ort konkret überprüfen zu lassen und zu verbessern.

Mit dieser Kritik steht Hartmann keineswegs allein. Der Bundesrechnungshof hat in seinem kürzlich vorgelegten Bericht ebenfalls die aktuelle Praxis gerügt. Dass sich das Bundesverkehrsministerium bisher stets weigerte, die praktische Wirkung von Lärmschutzwänden vor Ort mindestens stichprobenartig zu prüfen, lasse offene und verdeckte Mängel unentdeckt. Dabei gebe es Möglichkeiten der Prüfung. Diese werden z.B. in Österreich angewendet. Sie sind bezahlbar und haben dort zu spürbaren Verbesserungen beim Lärmschutz an Autobahnen geführt.

„Es ist nicht nachvollziehbar, warum dies hier für uns in Potsdam-Mittelmark nicht funktionieren sollte. Als Landrat kann und werde ich mich hier für die Rechte der Bürger einsetzen!“, verspricht Hartmann, der sich am 6. Februar 2022 als Kandidat für den Landrat zur Wahl stellt.

(Georg Hartmann – Landratskandidat von Bündnis 90/Die Grünen für Potsdam-Mittelmark)

Aufrufe: 148