Tage der offenen Tür werden an Beelitzer Schulen zum virtuellen Erlebnis

Beelitz. Die Verlängerung des Lockdowns stellt auch die beiden weiterführenden Schulen in Beelitz vor Herausforderungen – und das nicht nur im Hinblick auf das erneute Homeschooling. Traditionell stehen im Januar die „Tage der offenen Tür“ an, welche die Gelegenheit schlechthin sind, sich potenziellen Schülern und ihren Eltern vorzustellen – und neue Siebtklässler für sich zu gewinnen.

Sally-Bein-Gymnasium

Das Sally-Bein-Gymnasium hat bereits vor Weihnachten mit den Vorbereitungen für einen virtuellen Schulrundgang durch die vier Gebäude und über das Gelände begonnen. „Tausende Bilder wurden gesichtet, viele Plakate erneuert und auch die Räume wurden noch einmal gesäubert. Und das alles kurz vor Weihnachten während der Schulschließung und des Onlineunterrichts“, berichtet Oberstufenkoordinatorin Angela Fromhold-Treu. Ihre Kollegen und die Schüler legten sich aber trotzdem ins Zeug, und so wurden noch vor Weihnachten Audio- und Videoaufnahmen gemacht und die Inhalte für den virtuellen Rundgang vorbereitet.

Produziert wird das virtuelle Erlebnis von der Beelitzer Marketingfirma ADPASSION, die sich auf die digitale Erfassung von Gebäuden und Grundstücken sowie Architekturfotografie und Marketing spezialisiert hat. Der Rundgang soll spätestens am geplanten Tag der offenen Tür am 23. Januar über die Schulhomepage www.sally-bein-gymnasium.de, die schon jetzt mit vielen Infos rund um die Schule gespickt ist, erreichbar sein. Gesponsert wird das Projekt vom Beelitzer Unternehmen Schielicke BAU.

Oberschule Beelitz

Auch die Beelitzer Oberschule hat im Hinblick auf den nun abgesagten Tag der offenen Tür, der eigentlich am 16. Januar geplant war, nach Alternativen gesucht und die Internetseite der Schule (www.oberschule-beelitz.de) aktualisiert und mit weiteren Informationen rund um das pädagogische Konzept, den Schulbetrieb und auch außerschulische Angebote angereichert. Außerdem bietet die Einrichtung an, Fragen telefonisch zu klären und die Vorzüge der Einrichtung weiter zu erläutern.

Wie das Gymnasium ist auch die Oberschule Beelitz anerkannte „Schule mit hervorragender Berufsorientierung“, die bereits ab der 7. Klasse ihre Schützlinge dabei unterstützt, Neigungen und Interessen zu vertiefen und die Vorstellung, „was man später werden möchte“ zu konkretisieren – und sogar den Kontakt zu Arbeitgebern aus der Region herstellt. Es gibt Methodentage, Werkstatttage, Praktika und sogar eine hauseigene Bildungs- und Ausbildungsmesse. Außerdem punktet die Oberschule im Rahmen des Landesprojektes „Gute gesunde Schule“: Das Thema Gesundheit ist allgegenwärtig, von der Ernährung über Sport und Bewegung bis hin zur Schulgesundheitsfachkraft, die vor Ort Präventionsarbeit leistet, das Unterrichtsangebot ergänzt und sich im Notfall natürlich auch um kleinere Verletzungen oder Beschwerden kümmert.

Beide Einrichtungen arbeiten in Trägerschaft der Stadt Beelitz, die ihren Beitrag dazu leistet, Schülern und Lehrern ein gutes Umfeld zu bieten. Dazu gehört neben der Modernisierung und Erweiterung der Anlagen und Gebäude in den vergangenen Jahren auch die Ausstattung unter anderem mit modernen Medien wie Whiteboards, W-Lan und Computern. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie sind darüber hinaus bereits im Sommer zusätzliche Laptops durch die Stadt angeschafft worden, welche die Kinder und Jugendlichen bei Bedarf für das Homeschooling nutzen können.

Wer also geplant hatte, mit seinem Kind beim Tag der offenen Tür an einer der Schulen oder bei beiden vorbei zu schauen, sollte sich diesen Tag auch Zeit nehmen, um sich mit den Bildungsstätten zu beschäftigen und diese zu erkunden – wenn auch zunächst nur aus der Ferne. Aber das muss ja nicht dabei bleiben.

(Thomas Lähns | Artikelfoto: Firma ADPASSION im Gymnasium (c) Schule)

Aufrufe: 107