Der Bahnhof Brück lebt – Jutta Felgenträger baut aus

Brück. Wer die ehemalige Eingangshalle des Bahnhofs Brück betritt und den Eingangsbereich von früher kennt, wird seinen Augen nicht trauen. Schön drapiert findet man in den Regalen nicht nur Reisebedarf, sondern auch einheimische Produkte. Honig aus Brück, Obst aus Cammer und vieles mehr.

„Es könnte noch mehr sein, ein Markt mit regionalen Produkten wäre schön“, sagt die Betreiberin Jutta Felgenträger. Zeitungen und Zeitschriften, ein Spirituosenregal mit Weinen aus Saale-Unstrut, Bücher und in einem gesonderten Raum Tabakwaren und vor allem Fahrkarten.Bahnhof Brück, Jutta Felgenträger

Parallel werden die Räume der ehemaligen Gaststätte saniert. Hier wird der neue Verkaufsraum sein, in der Halle wird dann auch eine Ecke geben, wo sich die Tourismusanbieter präsentieren können“, erklärt die Chefin. Dann hätte sie auch gerne Ansichtskarten und andere Mitbringsel mit lokalem Bezug.

„In Zusammenarbeit mit dem Tourismusverein könnten welche entstehen“, kann sich Andreas Koska vorstellen. Der Vorsitzende des TZF hofft auf Synergieeffekte, die sich für beide Seiten auszahlen könnten.

Bahnhof Brück, Jutta Felgenträger
Jutta Felgenträger in ihrem Bahnhof Brück

(ako)

Aufrufe: 596