Röstzwiebeln, Pferde, Wasserduschen, Glocken und Taufkelle – der 30. Pfarrer von Brück gestern Sonntag würdevoll verabschiedet und in die Prignitz gesandt

Stadt Brück. “Es ist schade, dass die evangelische Kirche in Brück so einen engagierten Pfarrer verliert. Er hat unglaubliches für die Stadt Brück und die umliegenden  Gemeinden geleistet. Ich bin Atheist. Eins hat er gelebt in der Stadt Brück: Menschenliebe und Nähe zu Gott. Viel Glück und Gesundheit und alles Gute weiterhin. Diese silberne Glocke ist ein persönliches Geschenk an die Familie. Möge diese Glocke  die Familie schützen und an Brück erinnern. LG Mario Kübler aus Brück im Land Brandenburg”

Schon am frühen Morgen um 9.00 Uhr begann für die ganze Familie Kautz der Abschiedsspaziergang durch die Gemeinden des Pfarrbereichs Brück. Galt es doch coronagerecht Abschied zu nehmen vom 30. Pfarrer von Brück Helmut Kautz. In Trebitz, Gömnigk, Brück-Rottstock, Brück und Neuendorf nahmen die Gläubigen, Zweifler, Atheisten, Normale … Abschied von der Familie Kautz, die 12 Jahre das Leben des Ortes geprägt hatte. Überall sangen sie noch einmal den Segen des lebendigen Gottes zu:

Nach über 220 Taufen, 300 Beerdigungen, 130 Konfirmierten, vier Glockengüssen und zwei vollendeten und einem unvollendeten Pferdefriedensglockentreck www.friedenstreck.de war die Zeit gekommen zu gehen.

Es ruft die Prignitz! Kirchenrat Guhl aus Boberow ergriff als Letzter beim Gottesdienst das Wort, um anschaulich das neue Aufgabengebiet im Kloster Marienfließ und der Westprignitz zu beschreiben.

Vorher hatte Pfarrer Matthias Stephan die formale Entpflichtung vorgenommen, der Gemeindekirchenrat sich mit einer Glocke bedankt, der Bürgermeister Schimanowsky das politische Engagement gelobt, die Kollegen eine Kerze mit Predigtzusammenfassungen übergeben, der Präsident der Kirche (EKBO) Jörg Antoine den Gruss der Landeskirche überbracht und die Jugend als Dank ein Kilo Röstzwiebeln übergeben. Sie kennen Ihren Hirten!

Vorher ging es mit dem Pferdeglockenwagen durch die Stadt. Die Feuerwehr “wollte auch mal taufen” und besprengte Pfarrer und Pferde reichlich mit dem kühlenden Nass. Ein Vorzeichen für die Gemeinschaftneugründung im Kloster Marienfließ mit dem Projekt “Quellort Marienfließ”. Der Rottstocker Gemeindekirchenrat überreichte dem scheidenden Geistlichen die weltweit 2. Coronataufkelle. Das aus über 500 Jahre altem Kirchenbalken gefertigte liturgische Instrument soll nun segensreich in der Prignitz zum Einsatz kommen. Ronja wird am ersten Amtstag Samstag 15.8.20 von Pfarrer Kautz in dem wunderbaren Ort “Sargleben” getauft.

(Helmut Kautz / Fotos ohne Quellenangaben: Pfarrbereich Brück)

Aufrufe: 399