Landkreis Potsdam-Mittelmark: Corona-Meldung vom 6.5.2020 (488 Fälle, 39 Verstorbene)

Potsdam-Mittelmark. Im Landkreis Potsdam-Mittelmark sind derzeit 488 (+ 9 zum Vortag)  Personen als infiziert gemeldet. Die meisten Fälle (153) sind in Werder (Havel) zu verzeichnen, gefolgt von Kleinmachnow, Teltow, Beelitz und Michendorf. Es werden aktuell 76 der infizierten Personen stationär (außerhalb von Potsdam-Mittelmark) betreut. Die Zahl der Verstorbenen im Landkreis hat sich gegenüber den vergangenen Tagen um eine weitere Person erhöht und liegt bei insgesamt 39 Menschen.

Der Erkrankung sind 22 Menschen aus Werder (Havel), 6 aus der Stadt Beelitz, 2 aus Bad Belzig, 2 aus der Gemeinde Michendorf, 2 aus der Gemeinde Kloster Lehnin  und 2 aus dem Amt Niemegk, jeweils einer aus Groß Kreutz (Havel), Kleinmachnow sowie dem Amt Brück/Mark erlegen.Aktuell befinden sich 159 (Vortag: 106) Personen in (angeordneter) häuslicher Quarantäne. Die Zahl der Verdachtsfälle hat sich erhöht und beträgt jetzt 2.385( 2327) Personen, davon wurden 444 (439 Vortag) negativ getestet, die restlichen befinden sich in der Abklärung.

Anzeigen

Covid 19 Fälle in Asylunterkünften – Korrektur zur Pressemeldung gestern!

Bereits am 30.04.20 wurde erstmals eine Covid-19 Erkrankungen aus der Asylunterkunft in Werder (Havel) bestätigt. Die zwei in sehr engem Kontakt stehenden Familien, wo ein Familienangehöriger positiv getestet wurde, sind bereits seit 30.04.2020 in der Asylunterkunft Potsdamer Straße 5 in Teltow untergebracht. Momentan sind dort 3 an Covid-19 infizierte Personen sowie 13 Verdachtsfälle in Quarantäne untergebracht, insgesamt also 16 Personen (2 Familien aus Werder (Havel) –Quarantäneanordnung bis 14.05.2020 und eine Familie aus Stahnsdorf – Quarantäneanordnung bis 11.05.2020).

Das Gesundheitsamt beobachtet mit großer Sorgfalt das weitere Geschehen in der Asylunterkunft in Werder (Havel). Alle Bewohner wurden nochmals auf gebotene Hygienemaßnahmen und das Verhalten in der Öffentlichkeit hingewiesen.

Erstmals Festsetzung in Ausreisesammelstelle wegen Verstoßes gegen die Eindämmungsverordnung

Trotz eindeutiger Anweisungen muss auch immer wieder festgestellt werden, dass sich vereinzelt Bürgerinnen und Bürger gegen die Quarantäne-Anordnungen widersetzen. In schweren Fällen kann der Landkreis mit einer richterlichen Anordnung potentielle Quarantäne-Verweigerer in Zusammenarbeit mit der Polizei für die Dauer der Quarantäne in der Ausreisesammelstelle Schönefeld festsetzen. Das ist am gestrigen Abend erstmals erfolgt. Eine Person aus der Gemeinschaftsunterkunft in Teltow hatte sich der Quarantäne durch Entfernen aus der Einrichtung widersetzt. Nach Erscheinen in der Einrichtung wurde die betroffene Person mit Hilfe der Polizei festgesetzt und mit einem Krankentransport der Johanniter in die Ausreisesammelstelle Schönefeld gebracht. (Absonderung eines Quarantäneverweigerers). Das ist der erste Fall, der im Land Brandenburg mit dieser Konsequenz vollzogen wurde.

(Pressemitteilung des Landkreises Potsdam-Mittelmark)

Aufrufe: 250