Kloster Lehniner Bauarbeiten werden trotz Coronakrise fortgeführt

Kloster Lehnin. Durch die aktuelle Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg sind viele Läden, Dienstleistungen und Gaststätten in Kloster Lehnin geschlossen, einige Betriebe meldeten Kurzarbeit an. Bürgermeister Uwe Brückner rechnet in diesem Jahr beim Gewerbesteueraufkommen der Gemeinde Kloster Lehnin mit Einbrüchen zwischen 50 und 75 Prozent. „Das sind Millionenbeträge, bei denen wir derzeit noch nicht wissen, wie wir sie im bereits verabschiedeten Haushalt 2020/21 auffangen sollen“, sagt der Bürgermeister.

Unabhängig davon versucht die Gemeinde die ortsansässige Wirtschaft zu unterstützen wie es irgendwie geht. So sollen trotz der prognostizierten Mindereinnahmen die geplanten Bauarbeiten etwa an der Grund- und Gesamtschule Heinrich Julius Bruns in Lehnin, am Feuerwehranbau Rietz und am Anbau des Reckahner Renaissancebaus planmäßig fortgeführt werden. „Unsere aktuellen Baustellen führen wir zügig weiter, auch um die damit verbundenen Arbeitsplätze zu sichern“, betont Brückner.

(Pressemitteilung der Gemeinde Kloster Lehnin)

Aufrufe: 80