Jahreshauptversammlung der Gömnigker Feuerwehr

Gömnigk. Am vergangenen Freitag fand die Jahreshauptversammlung der Gömnigker Feuerwehr statt. Neben Ortwehrführer und Stellvertreter, Jugendwart und Vertreterin, hatten sich auch Amtsbrandmeister Uwe Paul und Amtsdirektor Marko Köhler eingefunden.

Ortswehrführer Stefan Hoffmann ließ zunächst das Jahr 2019 Revue passieren: die Gömnigker Ortswehr zählt aktuell 29 Kameraden aus Gömnigk und Trebitz in der Einsatzabteilung und 30 Kameraden in der Alters- und Ehrenabteilung.

Blick zurück und voraus

Das Einsatzjahr war, verglichen mit dem Vorjahr mit den Großbränden von Treuenbrietzen und Fichtenwalde, vergleichsweise ruhig: vier Mal technische Hilfeleistung, vier Brandeinsätze sowie eine Brandsicherheitswache plus eine Voralarmierung nach Wiesenau/Zilten.

Mehrere Kameraden haben sich weiter ausbilden lassen, die Ausrüstung wurde erneuert oder optimiert und Veranstaltungen im Dorf unterstützt.

Besonders auf sportlichem Gebiet wurde viel geleistet: Hier sei nicht nur der Amtsausscheid in Golzow erwähnt, sondern auch der traditionelle Nachtpokal in Lütte, der Brandenburg Cup in Schwanebeck und die erfolgreichen Beteiligungen von unserer Caroline Hoffmann an diversen Wettkämpfen.

Auch in diesem Jahr werden wir diverse  Veranstaltungen begleiten oder absichern: Pfingstbaum aufstellen, Osterfeuer, Havellandpokal; wir werden auch wieder an den sportlichen Wettkämpfen hier in der Region teilnehmen: Nachtpokal und Brandenburg Cup, und natürlich feiern wir im April unseren Geburtstag.

Erfolgreiche Nachwuchsarbeit

Jugendwart Steffen Meier konnte auch dieses Jahr von einer äußerst erfolgreichen Jugendarbeit berichten. 20 Kinder und Jugendliche zählt die Nachwuchstruppe aktuell, sie treffen sich alle 14 Tage zum Lernen und zu Spaß und Spiel. Highlights für die Kids waren natürlich der Amtsausscheid, bei dem mehrere erste Plätze belegt werden konnten, und das Zeltlager auf der Zickenwiese.

Uwe Paul sprach über das Jahr im Amt und über den Ausblick ins laufende Jahr. Ein größeres Fahrzeug, idealerweise mit Wasser an Bord, ist für uns leider noch in weiter Ferne.

Amtsdirektor Marko Köhler sprach ebenfalls über die Perspektiven der Feuerwehren im Amt, immerhin wurde in den vergangenen Jahren viel geleistet: neue Gerätehäuser in Deutsch Bork, Gömnigk und Cammer, neue Technik in Cammer, Borkheide und Brück.

Fester Bestandteil der Jahreshauptversammlung ist die Belehrung der Kameraden über einen Bereich die Unfallverhütungsvorschriften (UVV). Der stellvertretende Ortswehrführer Marcus Lichtler übernahm diesen Teil.

Danach ging es an die Beförderungen.

Jugendwartin Caroline Hoffmann wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert, ebenso wie Kai Fröhlich, der zudem die Medaille für treue Dienste in Kupfer für 10 Jahre in der Freiwilligen Feuerwehr Gömnigk bekam.

Aufrufe: 465