Brandenburgs FDP wählt Groß Kreutzer auf Spitzenplatz zur Landtagswahl

Am vergangenen Samstag hat die FDP Brandenburg ihre Liste für den anstehenden Landtagswahlkampf festgelegt und ein umfangreiches Landtagswahlprogramm beschlossen. Der Spitzenkandidat und Landesvorsitzende der Jungen Liberalen, Matti Karstedt, konnte sich dabei mit 93,51 Prozent der Delegiertenstimmen auf Listenplatz 4 durchsetzen. Sollte die FDP am 1. September in den brandenburgischen Landtag einziehen, so wäre der Groß Kreutzer künftig Landtagsabgeordneter.

In seiner Rede betonte Karstedt die Bedeutung der anstehenden Wahlen:

„Wenn ich mir die Berichterstattung über die Wahlen in Ostdeutschland ansehe, dann lese ich da viel vom Gefühl ‘abgehängt zu sein’ und Politikverdrossenheit. Liebe Freunde, es geht für uns Brandenburger doch nicht um Gefühle! Es geht um die Frage, wieso trotz Steuerüberschüssen in Millionenhöhe die Schulen in diesem Land marode sind. Es geht um die Frage, wieso die Polizistinnen und Polizisten in diesem Land jahrelang verfassungswidrig niedrig besoldet wurden. Es geht um die Frage, wieso die Rot-Rote Landesregierung im Bundesrat den Digitalpakt blockiert, obwohl unsere Schulen ihn so dringend brauchen. Es geht letztlich darum, ob eine völlig verfehlte Politik aus Ambitionslosigkeit und Langeweile weitermachen kann, oder ob es frischen Wind durch eine starke, bürgerliche Kraft der Mitte im brandenburgischen Landtag gibt!“

Matti Karstedt ist auch Direktkandidat im Wahlkreis 16. Dieser umfasst die Gemeinden Groß Kreutz (Havel) und Kloster Lehnin, die Ämter Beetzsee, Wusterwitz und Ziesar sowie die Stadtteile Görden und Plaue der kreisfreien Stadt Brandenburg an der Havel.

Matti Karstedt (FDP) während seiner Bewerbungsrede zur Landtagswahl 2019.
Matti Karstedt (FDP) während seiner Bewerbungsrede zur Landtagswahl 2019.

Aufrufe: 247