Ein Borkheider Kalender voller Geschichte(n)

Borkheide. Wer ihn noch haben will, der muss sich beeilen. „Es gibt nur noch wenige Exemplare unseres diesjährigen Heimatkalenders“, freut sich die Ortschronistin von Borkheide, Heike Günther. Das ist bereits das fünfte Mal, dass sie gemeinsam mit der offenen Geschichtswerkstatt Borkheide einen Kalender für die Waldgemeinde herausgegeben hat. Der Kalender für das Jahr 2019 steht unter dem Motto „Kleine Geschichten aus unserer Gemeinde“. Deshalb ist zu jedem Monatsmotiv ein kleiner Text gestellt.

In manchen Monaten gibt es historische und aktuelle Fotos nebeneinander. Im Mai beispielsweise sind auf einem Foto die Bewohner der Wohnblöcke in der Neuendorfer Straße bei einem Arbeitseinsatz in den 1960er Jahren zu sehen. Auf einem zweiten Foto sieht man die entsprechenden Wohnblöcke der Mehlich-Werke heute.

Mitte August hatten sich die Mitglieder der offenen Geschichtswerkstatt zum ersten mal zusammengesetzt. Jeder brachte Fotoalben mit und erzählte die dazugehörigen Geschichten. Gemeinsam wurden dann die Bilder für den Kalender ausgewählt. Insgesamt waren die Werkstattmitglieder bestrebt, ein Spektrum über die Jahre abzubilden. Die Abbildungen im Kalender reichen von den 30er Jahren bis in die heutige Zeit.

„Wir stellen unsere Kalender jedes Jahr unter ein bestimmtes Thema“, erzählt Günther. Im ersten Jahr, 2015, war es noch Borkheide ganz allgemein. Der darauffolgende Kalender war ganz dem Flugpionier Hans Grade gewidmet, der in Borkheide, dem damaligen Bork seine Flugzeuge baute und eine Flugschule betrieb. 1917 standen alte Postkarten und im letzten Jahr die Künstler aus dem Ort im Mittelpunkt.

Hatte man anfangs nur jeweils 120 Kalender drucken lassen, sind es in diesem Jahr 150. Wer noch einen Kalender möchte, der kann beim Baumarkt Kerker, bei der Gärtnerei Mahs, bei der Post und beim Friseur in Borkheide oder direkt bei Heike Günther (Tel.: 0174 / 96 72 971 oder E-Mail: bispradi@yahoo.de) nachfragen. Der Kalender kostet 6 Euro.

Aufrufe: 97