Bundesautobahn: Verkehrsunfall mit drei Verletzten

Bundesautobahn 2, zwischen Dreieck Werder und Anschlussstelle Glindow; Dienstag, 30. Januar 2018, gegen 16:55 Uhr

Zu einem Verkehrsunfall mit drei Verletzten und erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen kam es am gestrigen späteren Nachmittag. Der 69-jährigen Fahrer eine PKW VW Kombi wollte von der rechten Fahrspur zwischen dem Autobahndreieck Werder und der Anschlussstelle Glindow auf die mittlere Fahrspur wechseln. Er schätzte dabei den Abstand zu einem parallel fahrenden LKW falsch ein. Es kam zu einer Berührung des PKW-Hecks und der vorderen Stoßstange des LKW. Durch diese Berührung verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug. Das Fahrzeug brach aus und schleuderte auf die linke Fahrspur, wo es mit einem anderen PKW kollidierte. Der 69-jährige wurde bei dem Unfall schwer verletzt und musste zur medizinischen Behandlung in ein nahe Krankenhaus gebracht werden. Sein Wagen erlitt einen wirtschaftlichen Totalschaden. Auch die Insassen des zweiten PKW BMW, ein 63-jähriger Fahrer und seine 53-jährige Beifahrerin, wurden durch den Zusammenstoß verletzt. Die Beifahrerin schwer. Beide mussten zur weiteren medizinischen Betreuung ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht werden. Auch ihr Fahrzeug erlitt einen Totalschaden. Der 43-jährige LKW-Fahrer blieb unverletzt, an seiner Zugmaschine entstand eine Schaden von 4.000 €. Zur Sicherung der Unfallstelle und Bergung der Fahrzeuge musste die Autobahn bis gegen 18:20 Uhr voll gesperrt werden. Im Anschluss konnte zunächst eine Fahrspur und im Verlauf des Einsatzes bis gegen 18:40 alle Fahrspuren wieder für den Verkehr freigegeben werden. Der entstandene Gesamtsachschaden wird auf 30.000 € geschätzt. (Information der Polizei)

Aufrufe: 15