Landratswahl in Potsdam-Mittelmark: Es geht in die Stichwahl

Potsdam-Mittelmark. Bei der heutigen Landratswahl liegt Marko Köhler (SPD) mit 36,3 Prozent der abgegebenen Stimmen vor Christian Große (CDU) mit 25,2 Prozent. Keiner der Kandidaten – es traten nur Männer an – erreichte somit über 50 Prozent der abgegebenen Stimmen. Weit entfernt war für alle Kandidaten auch das Quorum von mindestens 15 Prozent aller Wahlberechtigten. Grund dafür ist die mit 30,5 Prozent sehr geringe Wahlbeteiligung.

Große Zustimmung fand Köhler auch im Amt Brück, wo er bisher Amtsdirektor ist. Umgekehrt bekam Große viele Stimmen in Werder (Havel). Dort ist er bisher stellvertretender Bürgermeister. In der Kreisstadt erreichte Köhler übrigens über 60 Prozent, während es für seinen Konkurrenten nur knapp über 15 Prozent wurden.

Achtungserfolge gab es für Georg Hartmann (Grüne/B90) mit 15,8 Prozent, aber auch für Hans Peter Goetz (FDP; 9,9), Meiko Rachimow (Piraten; 5,0) und den Einzelbewerber Jens Hinze (5,0). Der zweite Einzelbewerber, Stefan Schwabel, kam auf 2,8 Prozent.

Am längsten dauerte die Auszählung in Werder (Havel), und zwar der Briefwahl.

Köhler und Große gehen jetzt am 20. Februar in die Stichwahl. Sollte dort das Quorum von 15 Prozent der Wahlberechtigten nicht erreicht werden, entscheidet der Kreistag.

Weitere, detaillierte und auch regional zugeschnittene Informationen findest du auf der Seite des Landkreises.

(Alle Angaben entssprechen dem vorläufigem Ergebnis ohne Berücksichtigung der beiden letzten Briefwahlbezirke in Werder. Artikelbild: (c) Landkreis Potsdam-Mittelmark)

Aufrufe: 1602