Widerrechtliche Baumfällungen auf dem Quartiergelände Nähe Bahnhof Beelitz-Heilstätten

Beelitz-Heilstätten. Wer in letzter Zeit in Beelitz Heilstätten spazieren ging oder mit dem Fahrrad unterwegs war, hörte unweigerlich Motorsägen bei der Arbeit.

Nun liegen der BI Naturwald Fotos von riesigen Baumstümpfen u.a. von Jahrhunderte alten Buchen und Eichen und riesige Haufen von schon gezogenen Wurzelriesen vor. Nach eigenen Recherchen wurde schnell klar, dass diese Baumfällungen wiederrechtlich erfolgten, denn die Stadtverordnetenversammlung von Beelitz hat den Bebauungsplan für das neue Wohn-Quartier am Bahnhof Beelitz Heilstätten noch nicht verabschiedet. Eine Nachfrage beim Landesbetrieb Forst Brandenburg ergab, dass diese Baumfällungen tatsächlich unerlaubt erfolgten und daher noch in der Woche vor Ostern als Ordnungswidrigkeit angezeigt wurden.

Anzeigen

Auf Nachfrage erklärte die untere Denkmalschutzbehörde des Landkreises Potsdam-Mittelmark, dass diese Fällungen auch von dieser Behörde nicht genehmigt sind und es somit bisher keinerlei rechtliche Grundlagen für die vom Investor vorgenommen Fällungen möglicherweise schützenswerter Bäume gegeben hat. Ob für das geplante und bisher nicht beschlossene Bebauungsgebiet überhaupt Fällungen genehmigt werden würden und welche, diese Entscheidungen standen aus. Dafür hat jetzt der Investor vorsätzlich Tatsachen durch seine Abholzungen geschaffen – gegen geltendes Recht. Für die vom Investor gefällten Bäume kommt nun jeder Rettungsversuch zu spät!

Für uns als BI Naturwald ist dieser Vorgang besonders schockierend, da es sich hier um einen artenreichen und wertvollen Mischwaldbestand handelt, wie er als Ziel für den Wald der Zukunft in unserer Region angestrebt wird. Dieser bietet nicht nur vielen Arten von Insekten, Fledermäusen und Vögeln Nahrung und Behausung; auch fördert dieser Mischwald mehr als andere Waldtypen die Grundwasserbildung und Regeneration, vermindert das Risiko von Waldbränden und liefert viele weitere wichtige Ökosystemdienstleistungen. Wie wichtig das gerade für unsere trockene und brandgefährdete Region ist, muss hier sicher nicht betont werden.

Die Bürgerinitiative Naturwald lehnt diese rechtswidrige und vertrauensverlustige Vorgehensweise des Investors mit aller Entschiedenheit ab.

Wie alle anderen Bürger in unserer Region freuen wir uns, dass die historischen Gebäude in Beelitz-Heilstätten restauriert und wieder zum Leben erweckt und einer Nutzung zugeführt werden sollen. Dass aber gegen geltendes Recht verstoßen wird und ökologisch wertvolle Baumbestände gefällt werden, ist weit mehr als eine Ordnungswidrigkeit. Kann die Stadt Beelitz unter diesen Voraussetzungen noch Vertrauen haben zu den verantwortlichen Akteuren des Bauvorhabens? Wie sollen unter diesen Voraussetzungen der illegalen Baumfällungen die Stadtverordneten der Stadt Beelitz einem Bebauungsplan zustimmen? Die notwendige Vertrauensgrundlage einer verantwortungsvollen Erschließung des Gebietes ist durch dieses Vorgehen des Investors ganz sicher gestört.

Die Stadt Beelitz – auch als Veranstalter der Landesgartenschau in 2022 – ist hier in der Pflicht. Sie muss die Entwicklung der Stadt nach Recht und mit dem Augenmerk auf Nachhaltigkeit und Naturerhaltung auch im Sinne einer Daseinsvorsorge im Auge haben und unsere Natur schützen.

Wir werden weiter wachsam sein und den Fortgang der Angelegenheit sehr genau und aufmerksam verfolgen.

(BI Naturwald)

Aufrufe: 390