Landkreis Potsdam-Mittelmark: Corona-Meldung vom 16.4.2020 (330 Fälle, 15 Verstorbene)

Anzeigen

Potsdam-Mittelmark. Im Landkreis Potsdam-Mittelmark sind inzwischen 330 (+ 22 zum Vortag) Personen erkrankt. Weiterhin sind die meisten Fälle (86) in Werder (Havel) sowie in Kleinmachnow, Teltow, Stahnsdorf, Michendorf, Schwielowsee, Nuthetal  und Kloster Lehnin zu verzeichnen. 70 (+7) der infizierten Personen werden bisher stationär (außerhalb von Potsdam-Mittelmark) betreut.

Die Zahl der Verstorbenen im Landkreis hat sich gegenüber gestern erneut  um eine Person erhöht. Der Erkrankung sind sechs Menschen aus Werder (Havel), zwei aus Beelitz und zwei aus Bad Belzig, und jeweils einer aus Kloster Lehnin, Kleinmachnow, dem Amt Brück/Mark, dem Amt Niemegk und der Gemeinde Groß Kreutz erlegen.

Anzeigen

Das Städtische Klinikum Brandenburg hat die koordinierende Rolle für die Region Havelland-Fläming übernommen. Grund ist die Situation im Ernst von Bergmann Klinikum Potsdam und seit dem gestrigen Tag im St. Josefs Krankenhaus in Potsdam. Dort werden keine Covid Patienten mehr aufgenommen. Alle anderen akuten Notfälle werden jedoch versorgt und nicht abgewiesen.

Fallzahlen in Werder (Havel)

Die hohen Fallzahlen in Werder (Havel) haben auch damit zu tun, dass die Stadt Werder (Havel) frühzeitig und sehr konsequent gemeinsam mit den niedergelassenen Ärzten gleich zu Beginn der Corona-Krise eine Anlaufstelle für Atemwegserkrankte mit Abstrichstelle organisiert hat, die sehr stark auch von außerhalb frequentiert wird und dadurch viele Fälle frühzeitig erkannt werden, die sonst unentdeckt geblieben wären. Das hat zur Folge, dass die Fallzahlen in Werder (Havel) höher sind, als in anderen Kommunen.

Asylbewerber betroffen

Seit gestern steht fest, dass in der Unterkunft für Asylbewerber in der Ruhlsdorfer Straße in Stahnsdorf ein Fall von Corona aufgetreten ist. Die betreffende Person wurde umgehend separiert und ebenso 2 Mitbewohner. Der Landkreis hat für diesen Fall schon im Vorfeld organisiert, dass in Teltow in der Potsdamer Straße 5 an Covid erkrankte Asylbewerber getrennt untergebracht werden können. Eine Verlegung des bekannten Falls aus Stahnsdorf ist heute erfolgt. Drei Personen befinden sich jetzt in angeordneter Quarantäne. Ein Lieferservice für Dinge des täglichen Bedarfs wurde organisiert und der Wachschutz verstärkt.

Spargelhöfe, Landwirtschaftsbetriebe

In Zusammenarbeit mit der Polizeidirektion West wurden die Betreiber von Spargelhöfen in einem Schreiben darauf aufmerksam gemacht, dass auch die ausländischen Erntehelfer die Eindämmungsverordnung beachten müssen. Der Einsatzstab hat die landwirtschaftlichen Unternehmen deshalb gebeten, die Erntehelfer entsprechend zu schulen und auch alle anderen Maßnahmen und hygienischen Standards in Zusammenhang mit dem Corona-Virus umzusetzen.

Am 09.04.2020 hat das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz (MSGIV) die Verordnung (kurz SARS-CoV-2-Quarantäneverordnung) erlassen: Download Verordnung https://www.landesrecht.brandenburg.de/dislservice/public/gvbldetail.jsp?id=8594

Die Landwirtschaftsbetriebe, die seit dem 10.04.2020 Saisonarbeitskräfte beschäftigen, erhielten gestern dazu nochmals eine Information. Demnach sind diese verpflichtet, die Verordnung zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Bekämpfung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 in Brandenburg vom 09.04.2020 einzuhalten.
Arbeitgeber, die Saisonarbeitskräfte im Rahmen dieser Verordnung beschäftigen,  müssen diese  dem Fachdienst Gesundheit  des Landkreises anzeigen. Ebenfalls ist eine Dokumentation über die ergriffenen betrieblichen Schutzmaßnahmen für die ersten 14 Tage nach der Einreise der Saisonarbeitskräfte zu übermitteln.

regiobus PM

Verlässlichkeit für Pendler und Menschen ohne Pkw: regiobus fährt nach den Osterferien wieder Regelfahrplan

Mit dem Ende der Osterferien wird regiobus Potsdam Mittelmark am 20. April 2020 wieder zum regulären Schulfahrplan übergehen. Dies entschied der Aufgabenträger Landkreis Potsdam-Mittelmark.

„Auch wenn es aufgrund der Corona-Pandemie zum massiven Kundenrückgang kam und der Schulbetrieb zu diesem Zeitpunkt noch nicht wiederaufgenommen wird, ist es für die Zukunft der Mobilität im Landkreis wichtig, dass der ÖPNV ein verlässlicher Alltagspartner bleibt“, betont der Landrat des Landkreises Potsdam-Mittelmark Wolfgang Blasig.

„Insbesondere Pendler und Menschen ohne Mobilitätsalternative nutzen auch in diesen Tagen das regiobus-Angebot. Es einzuschränken, hieße daher zu verunsichern und letztlich auch, dass die Fahrt zur Arbeit, Arztbesuche oder auch der Weg zur Abiturprüfung in Frage stünden. Jetzt ist klar – wir sind, unter Beibehaltung der Schutzmaßnahmen, weiterhin für unsere Kunden da“, begrüßt der Geschäftsführer der regiobus Hans-Jürgen Hennig die Entscheidung.

Die Corona-Schutzmaßnahmen in den Bussen, wie das verstärkte Reinigen der Fahrzeuge auf den Betriebshöfen, das Sperrung der ersten Tür und der ersten Sitzreihen beim Fahrerbereich werden bis auf Weiteres bestehen bleiben. Damit ist ebenfalls weiterhin kein Kauf von Fahrausweisen in den Bussen möglich. Um hier wieder handlungsfähiger zu werden und auch die Situation beim Ein- und Ausstieg für die Kunden zu verbessern, wird bei regiobus aktuell an alternativen Möglichkeiten zur weitergehenden Verkleidung des direkten Fahrerbereiches gearbeitet. Bis dahin wird weiterhin ein Erwerb von Fahrausweisen bei den Verkaufsstellen der regiobus-Partner im Landkreis, über den Postweg nach schriftlicher Anforderung bei regiobus sowie für Notfälle auch auf den Betriebshöfen der regiobus in Bad Belzig und Potsdam-Babelsberg ermöglicht.

Kontrollen der Eindämmungsverordnung

Der Landrat hat die BürgermeisterInnen und Amtsdirektoren förmlich um Amtshilfe bei der Kontrolle von Verstößen gegen die Eindämmungsverordnung gebeten. Wie bereits am Osterwochenende wird  auch kommendes Wochenende die Einhaltung der Eindämmungsverordnung (u. a. öffentliche Plätze, Ausflugsziele, Einkaufsmöglichkeiten, Supermärkte) kontrolliert werden. Verstärkung erhält die Kreisverwaltung bisher  aus 5 Kommunen (Werder (Havel), Nuthetal, Amt Brück, Amt Ziesar und Stadt Treuenbrietzen.

Die Kolleginnen und Kollegen werden den Landkreis bei Kontrollen zur Einhaltung der Quarantäneanordnungen unterstützen.

Alle Kontrolleure können sich ausweisen und sind mit entsprechenden Westen und/oder Fahrzeugen erkennbar ausgestattet.

Der Landkreis erhielt die Information, dass bei der Polizei 2 Anzeigen wegen des Verstoßes gegen die Eindämmungsverordnung vorliegen (Grillparty und Eröffnung der Spargelernte). Der Landkreis wird diesen beiden Fällen unverzüglich nachgehen und jeweils eine Anhörung veranlassen.

(Link Bußgeldkatalog: https://bravors.brandenburg.de/br2/sixcms/media.php/76/Amtsblatt%2013S_20.pdf)

Aufrufe: 310