Entschleunigung im Naturpark – Naturparkdörfer sollten Standortvorteil nutzen

“In Westdeutschland machen die, in den Naturparken liegenden, Dörfer damit aktiv Tourismuswerbung, bei uns habe ich den Eindruck, dass man es lästig findet”, wunderte sich vor kurzem Steffen Bohl. Der Leiter des Naturparks Hoher Fläming hat nach Ansicht des TZF Recht. “Die Dörfer sollten das herausstellen und offensiv darauf aufmerksam machen, dass sie im Naturpark liegen”, ist auch Achim Liesecke, der Vorsitzende des TZF überzeugt.

Das Amt Brück, in dem der Tourismusverein Zauche-Fläming e.V. (TZF) aktiv ist, bildet im wahrsten Sinne des Wortes eine Brücke zwischen den Naturparken Nuthe-Nieplitz und Hoher Fläming. Die zur Gemeinde Linthe gehörenden Dörfer Alt Bork und Deutsch Bork liegen im Nuthe-Nieplitz Naturpark (NNN). Die Brücker Ortsteile Gömnigk, Trebitz und Baitz sowie die Gemeinde Planebruch mit Hackenhausen, Freienthal, Damelang und Cammer liegt im Naturpark Hoher Fläming. “Damit ist das Amt Brück der idealer Startpunkt, wenn es um Entschleunigung, um Ruhe und vor allem das Naturerlebnis geht”, betont der stellevertretende Vorsitzende des TZF, Andreas Koska.

Anzeigen

In den Belziger Landschaftswiesen brütet der “Märkische Strauß”, wie die Großtrappe, der größte noch flugfähiger Vogel gern bezeichnet wird. Es ist einer von nur drei Brutgebieten der Großtrappe in Deutschland. In den Wäldern ist der Wolf zu Hause, vor einigen Jahren wurde auch ein Elch gesichtet. Im Winter kann man auf den zahlreichen Wanderwegen Wildtierspuren bestimmen, im Frühjahr der Trappenbalz beiwohnen, im Sommer bei einer Glühwürmchenwanderung mitgehen und im Herbst eine Pilzerkundungstour starten. Das ganze Jahr über sind geführte Eselwanderungen möglich. Der Wald und die Wiesen, die Wander-, Rad- und Reitwege laden dazu ein. Die Balz und die Glühwürmchentour werden von der Naturwacht und dem Naturpark organisiert. Die geführten Pilz- und Eselwanderungen kann der TZF vermitteln. “Für einen Großstädter müsste es hier ein Paradies sein”, vermutet Koska und lädt zum Kommen ein. Gerne per Bahn, denn der RE 7 hat hier mit Borkheide, Brück und Baitz drei Haltepunkte. Ein Gastronomie- und Unterkunftsverzeichnis kann auf der Homepage des TZF eingesehen werden.

Aufrufe: 62