19. Vogelscheuchenfest in Rädel – Viele unterschiedliche Interpretationen von Vogelscheuchen waren zu bestaunen

Rädel. Interessierte aus ganz Potsdam-Mittelmark und darüber hinaus strömten am vergangenen Wochenende ins beschauliche Naturdorf Rädel zum Vogelscheuchenfest. Bei sommerlichen Temperaturen waren alle gespannt auf die kreativen und teis überraschenden Ausstellungsstücke.

Anzeigen zum Anklicken

Eine ausgeschilderte Strecke von zirka 2,5 Kilometern führte durch das Dorf. Zu Fuß oder per Rad bestaunten die Besucher die unterschiedlichsten Kreationen von Vogelscheuchen, die am Wegesrand ausgestellt waren. Jede Scheuche war mit einer Nummer versehen, so dass die Gäste, bewaffnet mit Stift und Bewertungsbogen, drei Favoriten aus den 29 Kunstwerken bestimmen konnten. Manche waren süß und mit Liebe fürs Detail gestaltet worden. Manche führten ein Stirnrunzeln herbei. Was hat sich der Künstler dabei gedacht? Einige waren politisch motiviert, gruselig oder zauberten ein Lächeln ins Gesicht.

Scheuchenbauer aus Michelsdorf, Emstal, Lehnin und Rädel beteiligten sich am Fest. Ob eine Spinne oder eine Affenprinzessin in der Badewanne noch eine Vogelscheuche im eigentlichen Sinne darstellt, bleibt dahingestellt. Die Kreativität und der Spaß standen im Vordergrund.

Auf der Strecke durch das Dorf gab es aber noch mehr zu entdecken. So zum Beispiel öffnete die Ortswehr ihre Tore für Besucher. Private Höfe luden zum Stöbern im Trödel ein. Frische Früchte aus dem Garten wurden am Straßenrand für den kleinen gesunden Snack für unterwegs angeboten. Anwohner hatten ihre Häuser geschmückt. Ein Besuch in der offenen Kirche sorgte für eine Abkühlung und für einen stillen Moment. Gemütlich pausieren konnte man auch unter der alten Weide im Dorf.

Beim Sport- und Gemeindezentrum tummelten sich die Besucher an den Verkaufs- und Essensständen, am Bierstand und Kuchenbasar, ließen die Kinder Ponies reiten oder in der Hüpfburg toben. Brandschutzbeauftragter Volkmar Weiß aus Lehnin stellte sein privat gekauftes Feuerwehrfahrzeug aus. Als Brandschutzbeauftragter hilft er den Kids in Kindergärten und Schulen, sich im Umgang mit dem Notruf und der Vorgehensweise bei akuten Notlagen vertraut zu machen.

Ein buntes Bühnenprogramm sorgte für viel Abwechslung. Clowns sorgten für die gute Stimmung. Der Lehniner Karnevalsclub ließ  die Kleinsten tanzen und die Bollmann-Musikanten sorgten für die musikalische Unterhaltung.

Gemeindebürgermeister Uwe Brückner nutzte die Chance, Karin Juchert für ihr ehrenamtliches Engagement in der Gemeinde mit einer Urkunde und einem Ehrenpreis auszuzeichnen. Des Weiteren wurden dem Heimatverein Naturdorf Rädel e.V. 1.000 Euro zugesprochen, um weiterhin das Gemeindeleben zu stärken, worüber sich Vorsitzende Susann Golke sehr freute.

Nachdem die Bewertungsbögen der Besucher ausgewertet wurden, fand um 17 Uhr die Siegerehrung der Vogelscheuchenbauer statt. Der zehnjährige Max Lippert gewann den dritten Platz mit seiner Spinne. Die fliegende Vogelscheuche von Marit Schneehufer belegte den 2. Platz. Und die Gewinnerin des diesjährigen Vogelscheuchenfestes war Yvonne Reuter mit einem Vogelscheuchenpärchen auf einer Schaukel. Sie gewann 100 Euro.

“Wir wünschen uns noch mehr Mutige, die eine Vogelscheuche ausstellen wollen. Bloß nichts Neues dafür kaufen, sondern das verwenden, was zu Hause im Haushalt oder auf dem Grundstück übrig ist. Dann wird es am besten.”, so Golke.

In zwei Jahren findet das Vogelscheuchenfest dann zum 20. Mal statt und jeder ist herzlich eingeladen mitzumachen.

Aufrufe: 234