Werders Geher-Nachwuchs in den Startlöchern

Zum Aufzählen seiner Deutschen Meistertitel braucht er beide Hände. Bei internationalen Wettkämpfen hatte es aber – oft sehr knapp – bislang nicht für das Siegertreppchen gereicht. Diesmal lief es anders für Christopher Linke: Bei der Leichtathletik-Europameisterschaft in München hat Werders prominenter Geher mit der Silbermedaille über die neue 35-Kilometer-Distanz im Sommer seinen bislang größten internationalen Erfolg gefeiert.

Er stehe „stellvertretend für ein Ressort, das allmählich die Ernte einfährt für jahrelange, verlässliche Aufbauarbeit“, schrieb die Süddeutsche Zeitung in ihrer EM-Berichterstattung. Am Dienstag würdigten Bürgermeisterin Manuela Saß, ihr 1. Beigeordneter Christian Große und Stadtsportbundchef Klaus-Dieter Bartsch die Leistung bei einem kleinen Empfang im Alten Rathaus. Alle drei gehören zum informellen Werderaner Fanclub des Leichtathleten.

Auf dem Rundkurs in der Münchner Innenstadt hatte sich Linke diesmal bei Kilometer 23 langsam aber stetig abgesetzt. Auf den letzten Metern hatte er dann sogar noch Zeit, mit der deutschen Flagge zu wedeln. Seine nächsten Medaillen-Ziele sind nach der WM in Budapest, auf die er sich jetzt vorbereitet, Olympia 2024 in Frankreich und die Leichtathletik-WM 2025 in Tokio, erzählte er in der Runde. Dann denkt der 33-Jährige ans Aufhören, auch wenn er länger mithalten könnte:

„Aber nur mitgehen will ich nicht.“

Die Fahne der Geher könnte in Werder auch danach hochgehalten werden: Der 17-jährige Werderaner Frederick Weigel hat bei den U18-Europameisterschaften im Sommer in Jerusalem über 10 Kilometer auf der Bahn triumphiert. Er war am Dienstag ebenfalls dabei und präsentierte stolz seine Goldmedaille. Bei der U20-EM in Rumänien nächstes Jahr visiert der Werderaner erneut das Siegertreppchen an.

Frederick Weigel ist der Sohn des bekannten Gehers Ronald Weigel, unter anderem Träger dreier Olympiamedaillen und Weltmeister im Jahr 1983. Wie Christopher Linke trainiert Frederick Weigel in der Trainingsgruppe seines Vaters beim SC Potsdam. Er habe sich schon einiges von Christopher abgeschaut und besucht seit einem Jahr die Potsdamer Sportschule. Fredericks großes Ziel: die Olympiade 2028. „Damit könnte Werder ja dann eine Geher-Stadt bleiben“, so Bürgermeisterin Manuela Saß.

Sie freut sich, dass die Sportstadt mit so erfolgreichen Leichtathleten in Verbindung gebracht wird. In der Runde wurde sich auch über andere sportlichen Spitzenleistungen in der Stadt ausgetauscht. Stadtsportbundchef Bartsch verlieh dann noch die Medaillen des SBB und orientierte sich an den diesjährigen Erfolgen: Silber für Christopher Linke, Gold für Frederick Weigel. Und Ronald Weigel bekam als „Werderaner Trainer des Jahres“ ebenfalls Gold vom Stadtsportbund!

(Pressemitteilung der Stadt Werder (Havel) | Henry Klix)

Aufrufe: 14