Amt Brück: Feuerwehrthemen im Vordergrund – Drehleiter kommt – Letzte Amtsausschusssitzung vor der Sommerpause

Amt Brück. Die Zeichen stehen gut, demnächst könnte die Freiwillige Feuerwehr Brück über eine Drehleiter (DLK) verfügen, die dann im gesamten Amtsbereich zum Einsatz kommen könnte. Brück bildet gemeinsam mit Gömnigk und Linthe eine Stützpunktwehr.

Der Tagesordnungspunkt wurde zusätzlich auf die Tagesordnung der von Matthias Ryll, dem Amtsausschussvorsitzenden geleitete Sitzung genommen.

Eine Drehleiter für die Feuerwehr Brück

Seit Jahren versucht das Amt eine Drehleiter zu erwerben, allerdings hoffte man immer auf eine Förderung des Landes Brandenburg, denn schon vor vier Jahren wurde die Anschaffung mit einer halben Million Euro beziffert. Dabei sollte die Förderung rund 60 Prozent betragen. Bislang blieben die Förderanträge ohne Erfolg, so dass das Amt Brück im Jahr 2018 beim Alt-Borker Kfz.Meister Marcel Mika eine Drehleiter gemietet hat. Der Mietpreis liegt bei circa 2.500 Euro monatlich. “Wir müssen die Sicherheit der Bevölkerung gewährleisten, da eine Förderung frühestens in zwei Jahren möglich sein wird und wir ohne eine solche die Finanzen nicht aufbringen können, schlage ich vor eine zu mieten”, begründete Amtsdirektor Marko Köhler die Anmietung. Marcel Mika ist auf die Reparatur von Feuerwehrfahrzeug spezialisiert.

Nun hat das Land eine Förderung in Aussicht gestellt, wie der Amtsdirektor Marko Köhler in der jüngsten Sitzung des Amtsausschusses am 14.06.2021 mitteilte. Der Bescheid liegt zwar noch nicht schriftlich vor aber die Abgeordneten haben schon jetzt reagiert. Da die mündlich angekündigte Förderung nur 50 Prozent betragen wird, musste das Gremium die neue Lage berücksichtigen und in einem Beschluss den Kauf weiterhin befürworten.

Eine erhöhte Förderung würde ausgereicht werden, wenn sich das Amt in finanzieller Notlage, also einem Haushaltssicherungskonzept befände, erläuterte Köhler. Das ist zwar bei einer Gemeinde möglich nicht jedoch für ein Amt. Dieses wird über eine Umlage durch die amtsangehörigen Gemeinden finanziert, so dass zwar die Gemeinde aber nicht das Amt als solches in die Notlage geraten können.

Die DLK selbst ist inzwischen teurer geworden. Statt der halben Million werden inzwischen 680.000 Euro dafür veranschlagt. Wovon das Amt Brück dann die Hälfte tragen wird. Der Amtsausschuss stimmte dem Vorgehen zu. Es ist also davon auszugehen, dass im Jahr 2022 eine neue Drehleiter in Brück einsatzbereit stehen wird.

Ein Fahrzeug für die Jugendwehr

Der Amtsausschuss billigte außerdem den Erwerb weiteren Zubehörs für die Ortswehren und eines Fahrzeugs für die Jugendwehr des Amtes.

Die Jugendwehren im Amt haben aktuell 138 Mitglieder. Sie verfügen jedoch über kein eigenes Fahrzeug, mit dem die Kinder zu Übungen, Wettbewerben sowie anderen Veranstaltungen gefahren werden können. Der Transport erfolgt zurzeit im Pendelverkehr mit den Einsatzfahrzeugen der jeweiligen Ortsfeuerwehren. Längere Strecken, über 10 km, können momentan nicht zurückgelegt werden, da der Aufwand zu groß ist alle Kinder zu den Veranstaltungsorten zu bringen, zudem würden wertige Einsatzmittel an den Tagen nicht zur Gefahrenabwehr zur Verfügung stehen. Deshalb erhofft man sich mit einem Mannschafttransportwagen (MTW) eine Entlastung und hat einen Antrag auf Zuwendung aus der BKS-Nachwuchsgewinnungsrichtlinie. BKS steht hierbei für Brand- und Katastrophenschutz.

Das Fahrzeug soll etwa 40.000 Euro kosten, man hofft auf eine Zuwendung von 15.000 Euro. Da allerdings nur ein Fahrzeug im Landkreis gefördert wird, will man sich parallel um Sponsorengelder bemühen, kündigte Amtsdirektor Köhler an.

Persönliche Schutzausrüstung

Der Amtsausschuss hat darüber hinaus den Amtsdirektor mit der Ausschreibung eines Rahmenvertrages für die Beschaffung der persönlichen Schutzausrüstung (PSA) der Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr des Amtes Brück beauftragt. In der zurückliegenden Zeit erfolgte die Beschaffung sowohl Neu- als auch Ersatzbeschaffung auf der Grundlage von Einzelausschreibungen. „Die Durchführung von Ausschreibungen war bisher jederzeit geboten, da vergaberechtliche Wertgrenzen überschritten wurden und somit nationale vergaberechtliche Vorschriften anzuwenden waren. Es hat sich jedoch auch gezeigt, dass größtenteils die gleichen Anbieter den Zuschlagerhalten haben. Aufgrund der oben genannten Erkenntnisse sowie aus Gründen einer effizienten Sachbearbeitung im Bereich Brandschutz und kurzen Lieferfrist der PSA soll deren Beschaffung zukünftig auf der Grundlage zuvor ausgeschriebener Rahmenverträge erfolgen“, argumentiert die Amtsverwaltung. Das Amt ist Träger des Brandschutzes in seinem Bereich. Zur PSA zählen: Feuerwehrschutzjacken, -schutzhosen, -einsatzstiefel, -handschuhe und -helme. Insgesamt geht man von Kosten in Höhe von 30.000 Euro im Jahr 2021 aus.

Eine ähnliche Summe wird für die Sauberkeit in den Gerätehäusern ausgegeben. Für alle Feuerwehrgerätehäuser im Amtsgebiet wurde die Grund- und Glasreinigung und für die Schwerpunktfeuerwehren in der Stadt Brück und der Gemeinde Borkheide die Unterhaltsreinigung ausgeschrieben. Den Zuschlag erhielt ein Unternehmen aus Luckau. Der Amtsausschuss billigte die Vereinbarung.

Es gab in der Sitzung auch Punkte, die nichts mit dem Brandschutz zu tun hatten.

Beitritt zum Fachverband Jugendarbeit

So beschloss das Gremium den Beitritt zum Fachverband Jugendarbeit im Land Brandenburg. Der Fachverband der Jugendarbeit e.V. ist ein übergeordneter und vom Land Brandenburg anerkannter Verein, der genau diese wichtige Verknüpfung zwischen den unterschiedlichen fachlichen Ressourcen leisten kann. „Mit einen offenen Blick auf das gesamte Land Brandenburg hat sich der Verband im Laufe seiner bisher fünfjährigen Tätigkeit mit vielen Themen der Kinder- und Jugendarbeit auseinandergesetzt, eine sehr gute Lobbyarbeit für die Berufsgruppe der Jugend(sozial)arbeit geleistet und konnte zu verschiedenen, jugendrelevanten Fragen, fundierte Antworten geben. Offene Stellungnahmen zu Entscheidungen der Landesregierung wurde ebenfalls in Abstimmung mit den Mitgliedern des Fachverbandes verfasst“, begründete die Jugendkoordinatorin des Amtes Brück Wenke Hanack ihren Wunsch. Im Amtsgebiet sind insgesamt zwölf Sozialarbeiter von fünf unterschiedlichen Trägern tätig, deren Stellen aus den unterschiedlichen Töpfen gefördert werden. Sie decken sieben unterschiedliche Arbeitsfelder der Jugend- und Kindersozialarbeit ab. Sind an den Schulen, Familienzentren, den Jugendklubs und als Streetworker tätig. „Diese Trägervielfalt und die gute Zusammenarbeit der Arbeitsfelder in einem Amtsbereich ist fast einmalig in Potsdam-Mittelmark und sollte auch in den nächsten Jahren erhalten bleiben. Der Blick über den Tellerrand und eine fachliche Sicht von außen ist sehr förderlich und hilfreich, um immer auf dem aktuellen Stand in der Kinder- und Jugendarbeit zu sein“, so Hanack weiter. Der Amtsausschuss folgte ihrem Beitrittswunsch.

Anschaffung von Präsentationstechnik

„Zum Erntedankfest 2019 in Brück wurde ein Tageslichtbeamer von einer Familie gemietet und dem Brücker Bürgerverein e.V. zur Nutzung im Festzelt überlassen. Dadurch konnten Teile des Festprogramms, Werbung und Filme der Partnerstadt Spisska Bela in hoher Qualität vorgeführt werden. Die Resonanz der Bürgerinnen und Bürger war durchweg positiv und wurde allseits als deutliche Qualitätssteigerung empfunden. Gerade auch unsere Senioren waren vom Erlebnis sehr positiv überrascht. Bei der Ausschulung der 6. Klasse im Juni 2020 auf dem Bildungscampus Grundschule Brück mussten Corona-Regelungen eingehalten werden. Das führte dazu, dass die Elternweit auseinanderrücken mussten und keinen bzw. nur sehr bedingten Blick auf das direkte Geschehen (Ansprache der Direktorin etc.) hatten. Diese Situation wurde als sehr bedauerlich empfunden. Diverse Präsentationen bei Ausschusssitzungen während der Corona-Pandemie in den größeren Räumlichkeiten (Turnhallen) konnten nur sehr bedingt vorgetragen werden, da die vorhandene Technik nicht über die benötigten Leistungsparameter verfügt“, diese Beispiele nannt die Verwaltung den Abgeordneten um zu begründen, dass neue Präsentationstechnik angeschafft werden sollt. Insgesamt will man dafür 25.000 Euro ausgeben.

Dabei hat man auch die nächsten Monate im Blick. „In Zukunft stehen einige große Veranstaltungen an. Dazu zählen die Einweihung des Multifunktionalen Erweiterungsbau auf dem Campus der Schule Brück, Richtfeste des Schul-/Sporthallen und Kitabaus in Borkheide, Kreiserntefest usw. an. Auch der Neujahrsempfang des Amtsdirektors in einer großen, hellen Halle könnte durch gezielte Hintergrundpräsentationen hochwertig und professionell das inhaltliche Geschehen umrahmen. Diverse weitere Nutzungsmöglichkeiten könnten ergänzt werden (Fußballübertragungen Open-Air, Einsatz in den Bädern bei Veranstaltungen, wie z.B. dem jährlich stattfindenden Klassikabend etc. können das touristische Gesamtkonzept des Amtes Brück und jeder einzelnen Gemeinde erweitern“, heißt es weiter in der Beschlussbegründung. Dabei wird eine Satzung die Mietkosten für die gemeinden regeln. Der Amtsausschuss stimmte zu.

Aufrufe: 74