Blende 8: Faszination Wassertropfen

Mit einem Klick auf diese Anzeige gelangst du direkt zur Facebook-Gruppe.

Borkwalde. Ich hatte durch Zufall ein Video mit wunderschönen Fotos mit Wassertropfen gesehen und habe sofort gedacht: Das können die Hobbyfotografen/innen unsere Fotogruppe Blende 8 auch. Schon war das neue Fotothema geboren.

Wassertropfen sehen auf den ersten Blick nicht sonderlich spannend aus, wird aber der richtige Moment mit einer Kamera festgehalten, können daraus richtige Kunstwerke entstehen!

Wassertropfen, Blende 8, Borkwalde
Spiegelung im Wassertropfen (c) Jürgen

Ob in der Kunst, der Architektur oder in unseren Erinnerungen: Wassertropfen (insbesondere Regentropfen) haben schon immer eine große Rolle gespielt. Sie stehen für Wasser als Zeichen der Fruchtbarkeit und des Lebens. Ihre Form und die Lichtbrechung in den Tropfen umgeben uns tagtäglich.

Zunächst einmal sollte man wissen, dass ein wirklich gutes Wassertropfen-Bild nicht mit dem Handy zu machen ist. Es ist ratsamer, dass man dazu eine System- oder Spiegelreflexkamera benutzt. Diese bieten nicht nur mehr Einstellungsmöglichkeiten, sondern auch eine höhere Bildqualität. Außerdem ist es ratsam, dass man ein Stativ benutzt. Da ein Wassertropfen-Foto viel Vorbereitung benötigt, kann man selten einen Schnappschuss aus der Hand machen. Die Kamera soll so eingerichtet sein, dass eine Großaufnahme des Tropfens gemacht werden kann.

Wassertropfen, Blende 8, Borkwalde
Tropfen, frei nach Andy Warhol (c) Peter K.

Es gibt zudem sehr viele Möglichkeiten Wassertropfen zu fotografieren, z.B.:

  • in der Natur nach dem Regen oder beim Tauen von Eis,
  • auf Pflanzen, Obst oder Gemüse,
  • auf einer spiegelnden Oberfläche mit Beleuchtung des Wassertropfens,
  • mit einer speziellen Konstruktion, um den fallenden Wassertropfen und seine Bewegung einzufangen und vieles mehr.

Nicht nur einzelne Tropfen haben ihren Reiz, auch Gruppen von vielen Tropfen nebeneinander können optisch oft begeistern.

Wählt man das Fotografieren von Wassertropfen in einem abgedunkelten Raum, kann man besser mit Blitz oder Licht arbeiten und viele Einstellungen testen. Dabei ist es auch zu empfehlen, einen ferngesteuerten Selbstauslöser für die Kamera zu verwenden.

Fazit

Es geht weitestgehend um Gestaltung und kreative Möglichkeiten mit vielen Beispielen. Es lohnt sich, einfach die Augen offen zu halten und sich den Umständen hinzugeben. Vielleicht betrachtet man jetzt Tropfen in der Natur mit anderen Augen und vielleicht auch fotografieren. Die genutzte Kamera, die Einstellungen und der Umgang mit der Kamera sind hier nicht unwichtig, aber generell gilt auch hier:

Technik macht Fotos – Bilder macht jeder selbst!

Und hier kann man die Ergebnisse unserer Wassertropfenfotos sehen:

https://www.blende8-borkwalde.com/wassertropfen

(Artikelfoto: Wassertropfen (c) Dieter)

Aufrufe: 86