„Süßer die Glocken nie klingen“ – Ein Lehniner ist der Verfasser