Kloster Lehnin Teil des Fontane-Radweges – Stelen für den 200. Fontane-Geburtstag in Lehnin und Reckahn

Anzeigen

Kloster Lehnin. Das Fontane-Jahr anlässlich des 200. Geburtstages des berühmten märkischen Dichters Theodor Fontane wird in der Gemeinde Kloster Lehnin mit zwei Stelen gewürdigt. Mit den Landkreisen Potsdam-Mittelmark und Havelland wurde eine Vereinbarung getroffen, das Kloster Lehnin Teil des Fontane-Radweges wird.

Lehnin, Stele, Fontane, Fontane-Radweg
Stele für den Fantane-Radweg in Lehnin

Am Dienstag, 1. Oktober, 9 Uhr, wird Bürgermeister Uwe Brückner gemeinsam mit Vertretern des Landkreises Potsdam-Mittelmark, des Tourismusverbandes Havelland, des Tourismusvereines Kloster Lehnin e.V. und des Diakonissenhauses die Stele in Lehnin auf dem Marktplatz vor dem Klostereingang enthüllen. Der Schauspieler Hank Teufer wird als Fontane die Anwesenden durch eine vergnügliche Reise ins 19. Jahrhundert führen.

Anzeigen

Eine „weiße Frau“ kommt in Fontanes Erzählungen zu Lehnin vor. Die historische Bedeutung des „Mutterklosters für diese Gegenden“ stand für Fontane außer Frage. Als er das Kloster Lehnin 1863 besuchte, lag ein großer Teil in Trümmern. Aber in den Trümmern spürte er die „Poesie des Verfalls“.

Die zweite Stele hat die Gemeinde auf dem Schloßparkgelände in Reckahn aufgestellt. Das dortige Barockschloß wollte Fontane besuchen. Er starb jedoch, bevor er die Reise antreten konnte.

Beide Stelen enthalten Informationen über den Schriftsteller und seinen Wanderungen durch die Mark. Bei der Gestaltung der Stelen haben die Museumsleiter Silke Siebrecht-Garbig und Stefan Beier mitgewirkt. Neben den beiden Bauwerken wurden auch Radwege, die dorthin führen, ausgeschildert.

Stele, Fontaneradweg
André Siegel vom Baubetriebshof bringt Schilder für Fontanetour an

Entlang der Radroute wird an ca. 60 Orten Fontanes Biografie und Lyrik nähergebracht. Die Route führt an jene historischen Orte und Landschaften, die ihm für sein Hauptwerk „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ als Vorlage für Handlung und Personen dienten. Das fünfbändige Werk, das ihn über 30 Jahre beschäftigte, gilt heute als literarischer Spiegel Preußens. Fontane verfasste zahlreiche Romane, Briefe und Gedichte. „Effi Briest“ und „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ gehören zu den bekanntesten Werken seines Schaffens.

Neuruppin, Fontanes Geburtsstadt und Ausgangsort seiner Wanderungen, liegt im Zentrum des Fontane-Radweges. Die Strecke von Oranienburg über Hoppenrade, Neuruppin und Ribbeck bis nach Potsdam ist knapp 300 Kilometer lang.

Theodor Fontane wurde am 30.12.1819 in Neuruppin geboren. Nach dem Besuch des Neuruppiner Gymnasiums erlernte er den Beruf des Apothekers. Mit 30 Jahren entschloss er sich, als freier Schriftsteller, Publizist und Korrespondent zu arbeiten. Fontane starb am 20.9.1898 in Berlin.

(Pressemitteilung der Gemeinde Kloster Lehnin, Artikelfoto: Hank Teufer als radelnder Fontane – Fotoquelle Matthias Kühn)

Aufrufe: 75