Besuch auf der Weidelandfarm in Rieben

Rieben. Im Rahmen des Ernst Paul Dörfler Spaziergangs „Von Vögeln lernen“ hatte die Gruppe anschließend die Gelegenheit, die in Rieben ansässige Weidelandfarm der Familie Engelhardt zu besichtigen und eine Führung über den Hof zu machen. Auch diese Veranstaltung wurde vom Blühstreifen Beelitz e. V. organisiert.

Der innovative Familienbetrieb, der ganz auf natürliche Tierhaltung setzt, bewirtschaftet rund 300 ha extensives Grünland im Naturschutzgebiet Nuthe-Nieplitz-Niederung. Die Rinder stehen ganzjährig auf den Weiden und werden ausschließlich mit Gras und Heu gefüttert. Durch diese artgerechte Haltung ist die Lebensqualität und die Lebensdauer der Tiere auf der Weidelandfarm sehr hoch und ihre Gesundheit ist überdurchschnittlich gut. Eine stress- und schmerzfreie Tötung unter Aufsicht des zuständigen Veterinäramtes direkt auf der Weide erspart dem Tier bis hinein in den Tod jedes Leid. Das Weiderindfleisch wird größtenteils direkt und regional vermarktet. So erreicht es immer frisch und zart den Endverbraucher.

Anzeigen

Kälber, die von der Mutter nicht angenommen oder auf der Weide verletzt wurden, werden auf dem Hof großgezogen. Sie werden der Herde später wieder zugeführt und dienen dann meist als Leittiere, da sie an den Menschen gewöhnt sind.

Ab November 2019 wird das Angebot des Hofes um Hühner erweitert. Ihre Eier kann man ab Anfang 2020 direkt auf dem Hof erwerben. Auch in diesem Segment wird sehr genau auf eine artgerechte Haltung und eine gute Ernährung der Tiere geachtet. Dafür sorgt ein Hühnermobil, das wöchentlich auf frische Grünflächen versetzt wird. Eine Überdüngung der Flächen wird so vermieden.

Die Hühner genießen gesunden Auslauf an der frischen Luft, können picken, scharren und ihr Futter auf ganz natürliche Art suchen.

Die nächsten Infoveranstaltungen mit Hofführung in kleiner Runde zu allen Themen rund um das Weiderind und die mobile Hühnerhaltung finden am 7. und am 14. September 2019, jeweils um 14:30 Uhr, statt. Um Voranmeldung wird gebeten.

Aufrufe: 237