SVV Brück beschließt einstimmig zu Photovoltaikanlagen, Kita-Verpflegung, Bebauungsplan und WVG Joachimsthal

Stadt Brück. Auf der Sitzung der Stadtverordneten von Brück am 10. Januar verwies Bürgermeister Matthias Schimanowski einleitend darauf, dass 2019 ein wichtiges Jahr für die Stadt Brück wird:

Stadt Brück hat viel vor für 2019

Bildungscampus Brück

Auf dem Bildungscampus soll mit dem Multifunktionsbau begonnen werden, der bis 2020 bezugsfertig sein soll. Außerdem muss über die Sanierung oder den Neubau der Turnhallen entschieden werden. Beim Tag der offenen Tür der Oberschule am 26.1. sollen auch die Golzower Eltern begrüßt werden. In diesem Zusammenhang teilte Amtsdirektor Marko Köhler mit, dass die Busverbindung zwischen Golzow und Brück für das neue Schuljahr steht.

Anzeigen

Bahnhof Brück

Außerdem konnte Schimanowski verkünden, dass das Bahnhofsgebäude seit diesem Jahr wieder der Stadt gehört. Die Stadt hofft, dort wieder einen Fahrkartenverkauf zu etablieren. Zunächst gilt es jedoch, die konzeptionelle Entwicklung zu planen, Fördermittel zu requirieren und Partner zu finden. Amtsdirektor Marko Köhler ergänzte, dass sich die Bausubstanz als besser als gedacht herausgestellt hat:

“Es bleibt trotzdem eine große Aufgabe.”

Kommunalwahlen

Schimanowski empfand die Zusammenarbeit in der Stadtverordnetenversammlung in dieser Legislaturperiode besser als in der davor. Er bedankt sich für das angehme Arbeiten und hofft auf einen fairen Wahlkampf, “soweit es einen gibt”.

Photovoltaikanlagen

Die Stadtverordneten stimmten einstimmig für einen städtbaulichen Vertrag mit der Green City Energy AG aus München, nach dem der AG die Errichtung einer Photovoltaikanlage mit maximal 750 kWp in Neuendorf ermöglicht wird. Die Grundstücke werden derzeit landwirtschaftlich genutzt. Eine Planzeichung liegt zwar noch nicht vor, soll aber gesondert von der Stadt beschlossen und für die Beteiligung der Öffentlichkeit freigegeben werden.

Erster Schritt zu erweiterter KFZ-Werkstatt

Die Stadtverordnneten haben einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan für das Flurstück 99 der Flur 1 in der Gemarkung Brück ermöglicht. Ziel ist die Realisierung einer Kfz-Werkstatt. Auch wenn der Weg bis zur realen Werkstatt noch lang ist, Manuel Wiesenburg vom Autohaus Wiesenburg war sehr zufrieden. In seiner jetzigen Werkstatt ist er an einer absoluten Kapazitätsgrenze:

“Wir sind zu einhundert Prozent ausgelastet.”

Eine Erweiterung ist nur auf der jetzt ausgewiesenen Fläche in Richtung Thomas-Müntzer-Straße möglich. Alle anderen Varianten hat Wiesenburg nach eigenen Angaben geprüft.

Die Erweiterung wird laut Wiesenburg auch wegen der anstehenden Entwicklungen in der Automobilbranche notwendig:

“Die Fahrzeuge werden breiter und schwerer. Der Antrieb entwickelt sich in Richtung E-Mobilität. Da wollen wir mitgehen.”

Als nächstes muss jetzt wohl die Ackerfläche zu Bauland umgewandelt und vermessen sowie anschließend eine Bauvoranfrage an den Landkreis gestellt werden. Wiesenburg hofft, “in eineinhalb bis zwei Jahren mit dem Bauantrag durch zu sein”. Schimanowski erklärte für alle Stadtverordneten:

“Das ist eine gute Sache, wir unterstützen Sie.”

Entsprechend einstimmig wurde auch dieser Antrag beschlossen.

Kostenbeteiligung an der Kindertagesstättenverpflegung

Die Sodexo SCS GmbH erhöht die Preise zur Mittagsversorgung der Kindertagesstätte zum 01.01.2019 von bisher 2,05 Euro auf 2,20 Euro. In der Begründung des Antrages werden die Auswirkungen für Eltern und für die Stadt deutlich gemacht:

“Aus der vorliegenden Kalkulation von Sodexo ergibt sich eine Erhöhung der häuslichen Ersparnis auf 1,28 Euro pro Portion. Die Differenz zwischen der häuslichen Ersparnis und dem tatsächlichen Essenpreis (2,20 Euro), den der Träger zu zahlen hat, beläuft sich auf 0,92 Euro pro Portion.”

Die Stadtverordneten stimmten der entsprechenden Satzung einstimmig zu.

Wirtschaftsplan 2019 für kommunale, durch die WVG Joachimsthal verwaltete Objekte

Zwar wurde letztendlich dem Wirtschaftsplan für 2019 ebenfalls einstimmig zugestimmt, deutlich wurde aber auch, dass alle Stadtverordneten mit der Zusammenarbeit mit der WVG Joachimsthal sehr unzufrieden sind. In einem Vor-Ort-Termin sollen noch einmal Lösungen für Carports besprochen werden. Generell wird eine andere Verwaltungslösung in Betracht gezogen.

Spende an die Rettungsstiftung Jürgen Pegler e. V.

Überraschenderweise war das der einzige etwas kontroverse Punkt. Dabei waren sich die Stadtverordneten völlig einig, der Rettungsstiftung Jürgen Pegler e. V. eine Spende zukommen zu lassen. Die Stiftung hat die Geschwindigkeitsmessung in der Bahnhofsstraße installiert und wartet diese. Strittig war jedoch die Höhe. Einerseits sollte der Betrag relevant sein, andererseits in einem angemessenen Verhältnis zu den Zuwendung an die eigenen Vereine stehen. Offenbar zeigte sich, dass auch dieser Antrag – wie alle anderen – ausführlicher in den Ausschüssen diskutiert werden muss. Das holt man jetzt nach. Der Antrag wurde – natürlich einstimmig – in verschiedene Ausschüsse überwiesen.

Schulessen an der Grund- und Oberschule Brück

Zum Abschluss des öffentlichen Teils der Stadtverordnetenversammlung wurde noch mitgeteilt, dass die Firma Sodexo, die die Grundschule und die Oberschule Brück mit Schulessen versorgt, die Preise zum 1. Januar erhöht hat:

bisherab 1.1.2019
Grundschule2,20 Euro2,35 Euro
Oberschule2,45 Euro2,60 Euro

 

Als Hintergrund gibt die Firma die Anpassung des Mindestlohns von 8,84 auf 9,19 Euro ab diesem Zeitpunkt an.

Aufrufe: 396